Aktuell

„ABS“ ist das Maß der Dinge

Die Anton-Bruckner-Schule ist beim 3. Grundschulliga Regio-Finale in Remseck am Neckar am Samstag ihrer Favoritenstellung gerecht geworden. Nach teils spannenden, abwechslungsreichen und emotionalen Partien stand aber nicht nur das „Triple“ der Ludwigsburger fest, sondern auch eine immense Portion Spaß.

 Die nächste Grundschulliga-Saison in Kornwestheim, Ludwigsburg und Remseck am Neckar ist beendet – und erneut mit der maximalen Portion an Spiel, Spaß und Spannung zu Ende gegangen. Am vergangenen Wochenende folgten die sechs besten Teams der regulären Liga-Spielzeit der Einladung der BG Remseck, die in diesem Jahr gemeinsam mit dem Basketballverband Baden-Württemberg und der SportRegion Stuttgart, die Endrunde ausrichtete und in der Sporthalle im Regental für hervorragende Bedingungen sorgte.

Unter diesen lieferten sich die Mannschaften teils äußerst enge Partien und mehr als einen spannenden Schlagabtausch. Positiv wie negativ erlebte die Grundschule Hoheneck beides am eigenen Leib. Während die Ludwigsburger in der Gruppenphase ein Zehn-Punkte-Defizit gegen die favorisierte Philipp-Matthäus-Hahn Gemeinschaftsschule aus Kornwestheim im letzten Angriff der Partie in den Sieg ummünzten, verloren sie das Finale gegen die stadtinterne Konkurrenz der Anton-Bruckner-Schule – nach einem ausgeglichenen Spielverlauf – auf ebenjene Weise.

Die „ABS“ krönte sich damit bereist zum dritten Mal in dieser Spielzeit mit dem Titelgewinn und feierte, nach dem Erringen des Grundschulcups und des Liga-Titels, das sprichwörtliche Triple.

Traurig blieb beim Regio-Finale aber keiner zurück. Dafür sorgte neben dem Blick auf die sportlich herausragende Performance auch Christian von Fintel. Der 29-Jährige, der dem Turnier beigewohnt hatte, packte bei der Siegerehrung mit an, lud alle Teilnehmer zum Season Opening in der MHPArena ein und feierte die kleinsten Akteure der RIESEN-Familie zurecht ab.

„Am Ende einer langen und ereignisreichen Spielzeit geht unser großer Dank an alle Schulen, AG-Leiter, Helfer und Eltern. Ohne das große Engagement wäre die Umsetzung eines solchen Projekts nicht möglich. Selbstverständlich möchten wir uns aber auch bei unseren Partnern sowie den beiden Kooperationsvereinen aus Remseck und Kornwestheim bedanken, welche die Grundschulliga erst zu einer runden Sache machen. Wir freuen uns, dass wir auf diese Grundlage in den kommenden Jahren auf- und die Anzahl der Schulen und Ligen weiter ausbauen können“, resümierte Timo Probst, Nachwuchskoordinator der Porsche Basketball-Akademie, die Spielzeit.

Endplatzierung / Regio-Finale 2019

  1. Anton-Bruckner-Schule Ludwigsburg
  2. Grundschule Hoheneck
  3. Philipp-Matthäus-Hahn Gemeinschaftsschule
  4. Eugen-Bolz-Grundschule
  5. Grundschule Neckarrems
  6. Grundschule Hochberg
19-06-12 Regio-Finale790

Finale furioso: Grundschulliga-Saison endet in Remseck

Während die Spielzeit 2018/2019 für die unzähligen Jugend- und Herrenteams bereits beendet ist, steht für die jüngsten Basketballer der Region am Samstag noch der finale Spieltag auf der Agenda: In der Remsecker Sporthalle Regental steigt das 3. Grundschulliga Regio-Finale – an welchem auch in diesem Jahr die sechs besten Teams aus Ludwigsburg, Kornwestheim und Remseck am Neckar teilnehmen werden.

Die Grundschulen aus Neckarrems, Hochberg und Hoheneck, die Anton-Bruckner-Schule, die Eugen-Bolz-Schule und die Philipp-Matthäus-Hahn Gemeinschaftsschule (Team „Schwarz“) gehören zum Besten, was es basketballerisch im Großraum Stuttgart zu bieten hat. Schließlich konnte das Sextett in der vergangenen Grundschulliga-Saison jeweils die stadtinterne Konkurrenz hinter sich lassen, den Titel holen und/oder die Qualifikation für das Regio-Finale, welches an diesem Samstag (13.07.2019, 10:00 – 13:30 Uhr) in Remseck am Neckar steigen wird. In der Sporthalle Regental lädt in diesem Jahr die BG Remseck – unterstützt von der BSG Basket Ludwigsburg, der Skizunft Kornwestheim / Abteilung Basketball, der Porsche Basketball-Akademie und dem Basketballverband Baden-Württemberg – zur großen Abschlussveranstaltung der Grundschulliga-Saison.

Während die sechs Teams, welche im Verlauf der Spielzeit als das Maß der Dinge in Erscheinung traten, auf Titeljagd gehen, wird sich auch der Besuch für jeden Erwachsenen lohnen: Die Ausgangslage verspricht spannende Partien, für das leibliche Wohl ist gesorgt und der Nachwuchs freut sich über lautstarke Unterstützung.

Der Spielmodus sieht in diesem Jahr wie gewohnt eine Verteilung auf zwei Gruppen vor. Jede Schule bestreitet dabei zwei Spiele, der Gruppensieger qualifiziert sich für das Finale, der Zweite für das Spiel um Platz drei und der Dritte für das Spiel um Platz fünf.

Infos und Spielplan

Samstag, 13.07.2019, ab 10:30 Uhr

Sporthalle Regental, Meslay-Du-Maine-Straße 26, 71686 Remseck am Neckar

-        Gruppe A / ab 10:30 Uhr, Spielfeld 1

  • Spiel 1: Anton-Bruckner-Schule vs. Eugen-Bolz-Grundschule
  • Spiel 2: Eugen-Bolz-Grundschule vs. Grundschule Neckarrems
  • Spiel 3: Grundschule Neckarrems vs. Anton-Bruckner-Schule

-        Gruppe B / ab 10:30 Uhr, Spielfeld 2

  • Spiel 1: Grundschule Hoheneck vs. Philipp-Matthäus-Hahn Gemeinschaftsschule
  • Spiel 2: Philipp-Matthäus-Hahn Gemeinschaftsschule vs. Grundschule Hochberg
  • Spiel 3: Grundschule Hochberg vs. Grundschule Hoheneck

-        Spiel um Platz 3: circa 12:00 Uhr / Spielfeld 1

-        Spiel um Platz 5: circa 12:00 Uhr / Spielfeld 2

-        Finale: circa 12:30 Uhr / Spielfeld 1

19-07-04_kSBA_Heilbronn

Sommer, Sonne, Silcherschule: Reds und RIESEN zu Gast in Heilbronn

Gemeinsam mit den TSG Heilbronn Reds haben die MHP RIESEN Ludwigsburg und die Porsche Basketball-Akademie am heutigen Donnerstag erstmals den Parcours der „kinder+Sport Basketball Academy“ in die siebtgrößte Stadt Baden-Württembergs gebracht. Die Kooperationspartner brachten rund 250 Kindern der Silcherschule die Grundfertigkeiten des Basketballs näher – und werden am kommenden Samstag im Wertwiesenpark ein 3×3-Turnier ausrichten.

Gedanklich voll da, sportlich bereit und die Ohren (als koordinative Übung gespitzt): Die Schülerinnen und Schüler der Heilbronner Silcherschule durchliefen erfolgreich den kSBA-Trainingsparcours.

Lachende, tobende und begeisterte Kinder, zufriedene Eltern und Lehrer, erschöpfte und glückliche Coaches rund um Philipp Hämmerling, Ludwigsburger Projektleiter der „kinder+Sport Basketball-Academy“ und Matthias Götz, Reds-Team Manager: Im Anschluss an den knapp fünfstündigen Besuch der TSG Heilbronn Reds und der MHP RIESEN Ludwigsburg herrschte nicht nur am Firmament eitel Sonnenschein. Denn alle Beteiligten konnten auf einen sportlich erfolgreichen sowie ereignisreichen Tag mit dem Trainingsparcours der „kinder+Sport Basketball Academy“ zurückblicken, welcher die rund 250 Schülerinnen und Schüler der Heilbronner Silcherschule teils erstmals mit dem Basketball und den Grundfertigkeiten der Sportart in Verbindung gebracht hatte. Entsprechend positiv fiel deshalb auch das Fazit von Timo Probst, Nachwuchskoordinator der Porsche Basketball-Akademie aus: „Der Schulbesuch war schlicht und ergreifend herausragend! Die Organisation seitens der Silcherschule war perfekt, die Kinder hatten große Lust und das Wetter hat ebenfalls mitgespielt. Entsprechend möchten wir uns auch an dieser Stelle für die grandiose Unterstützung von Seiten der Schule rund um Rektor Martin Vetter und seinem Kollegium bedanken. Als erste große und gemeinsame Aktion in Heilbronn geht es eigentlich nicht besser. Jetzt freuen wir uns, direkt am Samstag im Wertwiesenpark das Ganze fortsetzen können.

Der gemeinschaftliche Besuch von Reds und RIESEN an der Heilbronner Ganztagsschule bildet einen weiteren Meilenstein in der im vergangenen Winter geschlossen Kooperation zwischen einem der größten Mehrspartenvereine des Bundeslandes und dem Traditionsstandort des deutschen Basketballs. Kurz- bis mittelfristig sollen zahlreiche Schüler und Schulen mit der Sportart in Verbindung gebracht, Mehrwerte geschaffen, Kinder für Bewegung egal welcher Art begeistert und in diesem Zusammenhang eine Grundschulliga geschaffen werden. Bereits am Donnerstag machte sich Karin Schüttler, Schul- Kultur- und Sportamtsleiterin, einen ersten Eindruck von der Basketball-Affinität der Heilbronner Kinder und sicherte ihre Unterstptzung bei der Errichtung der Grundschulliga zu.

Doch auch darüber hinaus haben sich die beiden Partner viele Punkte zur Förderung des Basketballs auf die Agenda geschrieben – und werden gleich am Samstag (erneut) im Herzen der Region Heilbronn-Franken zu Gast sein: Im Heilbronner Wertwiesenpark findet in Kooperation mit dem Jugendgemeinderat ab 13:00 Uhr ein 3×3-Turnier statt, welches sich vor allem an Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren richtet, selbstverständlich aber jeden Besuch wert ist. Eine Anmeldung ist online oder direkt vor Ort bis 12:30 Uhr möglich.

Über die „kinder+Sport Basketball Academy“

„Wir bewegen Kinder!“ – Unter diesem Motto wurde die „kinder+Sport Basketball Academy“ 2011 von Ferrero im Rahmen der internationalen Bewegungsinitiative „kinder+Sport“ ins Leben gerufen. Was damals in Zusammenarbeit mit ALBA BERLIN begann, ist im Laufe der letzten acht Jahre zu einem festen und wichtigen Bestandteil des Jugendprogramms der easyCredit Basketball Bundesliga herangewachsen. Zehn Profivereine – darunter auch die MHP RIESEN Ludwigsburg – nutzen das Projekt als erfolgreiches Nachwuchsprogramm und bringen jährlich tausende Kinder mit dem Basketballsport in Kontakt. Gemeinsam konnten so allein im vergangenen Jahr deutschlandweit mehr als 42.000 Kids durch den Trainingsparcours der „kinder+Sport Basketball Academy“ begleitet werden.

Dribbeln, Passen, Werfen und Koordination: Früher wie heute steht das Erlernen dieser vier Basketball-Fertigkeiten bei der „kinder+Sport Basketball Academy“ im Vordergrund. Die Academy basiert dabei auf einem innovativen, sechsstufigen Leistungskonzept, das im Nachwuchsbereich des deutschen Basketballsports einzigartig ist. Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 15 Jahren, aber auch jüngere oder ältere, haben ganzjährig bei mehr als 200 Testtagen die Möglichkeit, sich durch einen speziell entwickelten Trainingsparcours und damit durch die sechs Levels vom ‚„Rookie“ bis zum „Allstar“ zu spielen.

Nach erfolgreichem Bestehen des „Rookie“-Levels bekommt jedes Kind ein weißes Leveltrikot. Die zweite Prüfung – die Prüfung zum „Junior“-Level – wird mit einem gelben Trikot belohnt. Es folgen das blaue „Player“-Jersey, das grüne „Baller“-Trikot und das rote „Master“-Jersey. Wie bei den Profis ist auch bei der „kinder+Sport Basketball Academy“ der Titel des „Allstars“ das Ziel der Träume. In acht Jahren Academy-Geschichte konnten sich deutschlandweit bereits mehr als 50 Kinder und Jugendliche durch die letzte und anspruchsvollste Prüfung spielen und sich so das begehrte schwarze „Allstar“-Trikot sichern.

Hilfestellung bekommen die Kids von erfahrenen Jugendtrainern, die wertvolle Tipps und Tricks an den Stationen geben. Auch die Profis der MHP RIESEN schauen hin und wieder mal bei Testtagen der Academy vorbei, um die Kids auf ihrem Weg zum „Allstar“-Trikot zu unterstützen. Zuletzt machten sogar die weltberühmten Harlem Globetrotters Halt in Stuttgart und besuchten einen Testtag der „kinder+Sport Basketball Academy“.

Weitere Informationen zu den TSG Heilbronn Reds: www.heilbronnreds.de, zur Porsche Basketball-Akademie: www.porsche-bba.de, zu den MHP RIESEN Ludwigsburg: www.mhp-riesen-ludwigsburg.de.

19-06-21 Radii Caisin720

Defensiv-Spezialist mit viel Upside: Radii Caisin

Radii Caisin wechselt von den Artland Dragons nach Schwaben und hat bei den MHP RIESEN LUdwigsburg einen Dreijahresvertrag unterschrieben. In der Saison 2019/2020 wird der 18-Jährige auch für die Porsche Basketball-Akademie auf Korbjagd gehen. 

Im spanischen Valencia lief Radii Caisin bereits vierfach für die Porsche Basketball-Akademie auf (8.8 PpS, 6.5 RpS und 3.3 ApS). Ab sofort ist der 18-Jährige duaerhaft in gelb-schwarz gekleidet. Foto: Miguel Angel Polo.

Als sich im vergangenen Herbst die ANGT-Qualifikation des U19-Teams der Porsche Basketball-Akademie abzeichnete, machten sich David Gale und Co. auf die Suche nach Ersatz. Schließlich konnten Quirin Emanga Noupoue, Philipp Kunzi und Michail Margaritis aufgrund der veränderten Altersbeschränkung nicht mit von der Partie sein. Ersetzt wurde das Trio durch Nils Schmitz (Tübingen) und Radii Caisin (Artland Dragons). Letzterer hinterließ nicht nur spielerisch einen bleibenden Eindruck, weshalb sich Headcoach John Patrick für eine perspektivische Verpflichtung stark machte und sich nun über einen Neuzugang freuen kann, welcher bereits vierfach im gelb-schwarzen Jersey auflief.

Caisin, welcher in der vergangenen Spielzeit in der U19-Bundesliga für die YOUNG RASTA DRAGONS und in der ProA für die Artland Dragons auflief, hat in Schwaben einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Bis zu seinem Schulabschluss – Abschlussjahrgang 2020 – wird der 18-Jährige sowohl für die Profis als auch die Porsche Basketball-Akademie auf Korbjagd gehen.

„Ich kenne Radii seit er elf Jahre alt ist, er war schon immer ein furchtloser Kämpfer. Jetzt ist er ein außergewöhnlich junger Spieler, der hungrig ist, den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen. Wir sind froh, dass er sich nun uns und unseren Nachwuchsprogramm anschließt“, sagt Patrick über die Verpflichtung des jüngst zum besten U19-Verteidiger ausgezeichneten Caisin.

Bevor der gebürtige Hannoveraner allerdings gen Süden ziehen wird, ist er gemeinsam mit Ariel Hukporti international unterwegs: Die beiden Akteure treten, sofern sie den Sprung in den finalen Kader von Bundestrainer Patrick Femerling schaffen, ab Ende Juli im griechischen Volos bei der U18-Europameisterschaft an.

Profil

Radii Caisin

Geburtsdatum: 27.02.2001

Größe / Gewicht: 1,97 m / 94 kg

Position: Shooting Guard

Nationalität: Deutscher

19-06-05 Porsche790

Der Namens- und Hauptsponsor bekennt sich langfristig zur Jugend

Während sich die Basketball-Saison in den Hallen der Republik langsam, aber sicher dem Ende entgegen neigt, gibt es in der Barockstadt auch in der Offseason großartige Neuigkeiten: Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Namens- und Hauptsponsor der Porsche Basketball-Akademie und Premium-Partner der MHP RIESEN Ludwigsburg, hat sich langfristig zum Standort bekannt.

Auch weiterhin ein eingeschworenes Team: Der gelb-schwarze Basketball-Nachwuchs läuft auch in den kommenden Jahren auf der nationalen und internationalen Bühne als „Porsche Basketball-Akademie“ auf. Foto: Gerd Käser.

Basketball und Porsche, das passt! Denn seitdem der Stuttgarter Sportwagenhersteller im Frühjahr 2015 als Hauptförderer der schwäbischen Talent-Schmiede eingestiegen ist, hat das vielfach ausgezeichnete Jugend- und Nachwuchs-Programm mindestens zwei Gänge hochgeschaltet: In den vergangenen Jahren stellten die Barockstädter zahlreiche Rekorde auf, wurden gleich im ersten Jahr deutscher U16-Meister und etablierten sich nachhaltig auch auf der europäischen Basketball-Landkarte: Der kleinste und größte Basketball-Nachwuchs der Region nahm an zahlreichen Turnieren teil, zuletzt beeindruckte die U14- und U19-Jungs bei Turnieren in Castelldefels respektive Barcelona und agierten mit der europäischen Elite auf Augenhöhe.

Diese Leistungen kommen nicht von ungefähr, denn aufgrund der zahlreichen Partner – allen voran von Porsche selbst – konnte die Basis des Programms ausgeweitet und die Professionalisierung vorangetrieben werden. Mittlerweile sind neben Nachwuchskoordinator Timo Probst sechs hauptamtliche Trainer in Diensten der Porsche Basketball-Akademie tätig.

Die Headcoaches David Gale, Ross Jorgusen, Robert Geier, Philip Hämmerling, Marc Salzer und Co. haben auch in dieser Saison ihre Mannschaften zu Höchstleistungen getrieben, zahlreiche Jugend-Titel nach Ludwigsburg geholt und beim Adidas Next Generation Tournament, der größtmöglichen Bühne, brilliert. In der Nachwuchs- und Jugend Basketball Bundesliga spielte sich der gelb-schwarze Basketball-Nachwuchs jeweils unter die Top8 und stellte zudem mit Quirin Emanga Noupoue und Ariel Hukporti zwei U19-ALLSTARS. Letzterer wurde in der Arena Trier gar zum MVP ausgezeichnet.

Mit den Erfolgsnachrichten ist nun aber noch lange nicht Schluss: Da sich alle Beteiligten auf eine Verlängerung und Ausweitung der Zusammenarbeit verständigt haben, sind die aktuellen Meilensteine Basis und Ansporn für die kommenden Spielzeiten. Gemeinsam mit dem breiten Netzwerk aller Unterstützer und Förderer sollen die nächsten Entwicklungsschritte gegangen und das Programm auf das nächste Level gehievt werden.

“Wir freuen uns auch weiterhin das spannende Projekt der BBA innerhalb der Nachwuchsförderung und damit die gezielte Weiterentwicklung von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. Unserem Ziel, dem Nachwuchs sowohl eine gute schulische als auch sportliche Ausbildung zu bieten, kommt die BBA sehr gut nach“, sagt Oliver Eidam, Leiter Markenpartnerschaften und Sponsoring der Porsche AG.

„Die Zusammenarbeit mit der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG in den vergangenen Jahren hat es uns ermöglicht die Porsche Basketball-Akademie erfolgreich weiterzuentwickeln. Unsere ambitionierten Ziele für die kommenden Jahre waren sicherlich ein ausschlaggebendes Kriterium für die Verlängerung der Zusammenarbeit. Wir freuen uns sehr mit der Unterstützung des erfolgreichen Stuttgarter Sportwagenherstellers Kinder und Jugendliche sowohl in der Spitze als auch in der Breite zu fördern und unsere Aktivitäten in der Region weiter auszubauen“, kommentiert Alexander Reil, 1. Vorsitzender der MHP RIESEN Ludwigsburg, die Vertragsverlängerung des Global Players.

Über die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Die Porsche Jugendförderung

Die Zusammenarbeit mit der BBA ist nur ein Beispiel für die gesellschaftliche Verantwortung, die Porsche in der Region wahrnimmt. Unter dem Motto „Turbo für Talente“ fördert Porsche den Nachwuchs an seinen Standorten in verschiedenen Sportarten. Im Fußball bestehen Partnerschaften mit RB Leipzig, dem SV Stuttgarter Kickers und der SG Sonnenhof Großaspach. Der SC Bietigheim-Bissingen Steelers ist Partner im Eishockey. Darüber hinaus fördert Porsche den Tennisnachwuchs des Deutschen Tennis Bundes im Porsche Talent Team und Fußballweltmeister Sami Khedira agiert als Botschafter der Jugendförderung.  Bei den Engagements geht es nicht nur um die Unterstützung einer qualitativ hochwertigen Ausbildung im sportlichen Bereich, sondern auch um die soziale und persönliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen.

Alle Informationen zur breit gefächerten Jugendförderung von Porsche finden sich unter: www.turbofürtalente.de

19-05-28 3x3_Lukas Herzog790

3×3-Nominierung für Lukas Herzog

Das Ludwigsburger Nationalmannschaftsquartett ist perfekt: Nach Jacob Patrick (U16), Ariel Hukporti (U18) und Quirin Emanga Noupoue (U20) wird auch Lukas Herzog im Sommer im schwarz-rot-goldenen Jersey auflaufen: Der 17-jährige Guard wurde von 3×3-Disziplinchef Matthias Weber in die U18-Nationalmannschaft berufen. 

Leistungsträger in vorderster Front: Lukas Herzog legte eine gute Spielzeit aufs Parkett, kam sowohl für die Porsche Basketball-Akademie als auch die MHP RIESEN Ludwigsburg zum Einsatz und markierte allein in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) pro Partie 11.1 PpS, 5.0 RpS, 3.6 ApS und 1.9 SpS. Foto: Gerd Käser. 

Bereits im vergangenen Sommer ging Herzog, damals unter anderem mit Quirin Emanga Noupoue, für die deutsche U18-Nationalmannschaft auf dem 3×3-Parkett auf Korbjagd. Nun steht fest: Auch in diesem Jahr wird der 17-Jährige nicht ausschließlich trainieren, sondern mit Deutschland an mehreren Turnieren teilnehmen. Den Auftakt macht dabei das ”Streetball Masters Den Haag”, welches am Pfingstsamstag (08.06.) an der niederländischen Nordseeküste steigen wird.

Neben Herzog haben Disziplinchef Matthias Weber und Bundestrainer Robert Birkenhagen folgende Spieler nominiert: Nolan Adekunle (Berlin), Bruno Albrecht (Chemnitz), Manuel Bojang (Bremerhaven), Nicolas Buchholz (Rostock), Michael Javernik (Würzburg), Nicolas Lagerman (Gießen) und Stefan Vasovic (Crailsheim).

19-05-21 U12 at KurtSiebenhaarPokal790

U12: Drei Spiele, drei Siege – und dennoch nur Platz zwei

Das U12-Nachwuchsteam der Porsche Basketball-Akademie hat die Spielzeit 2018/2019 mit drei Erfolgserlebnissen beendet: In der Landessportschule Albstadt entschieden die Schwaben beim Kurt-Siebenhaar-Pokal am vergangenen Wochenende alle drei Partien für sich, mussten sich am Ende aber doch mit dem Vize-Titel begnügen.

Max Feuerle und seine Teamkollegen zeigten in Albstadt auch gegen Ulm eine starke Leistung, verpassten aber die Titel-Krönung. Foto: Martin Will.

Sieg gegen Karlsruhe, Sieg gegen Ulm, Sieg gegen Heidelberg: Basketballerisch hätte das Wochenende für die U12-Jungs der Porsche Basketball-Akademie bei der baden-württembergischen Meisterschaft nicht besser laufen können. Die Mannschaft von Headcoach Philip Hämmerling hielt sich in allen drei Partien schadlos, zeigte pünktlich zum Höhepunkt der Saison die beste Leistung und bezwang sogar das dominierende Team der laufenden Spielzeit, die BBU´01 Ulm.

Mit der Krönung in Form des Titelgewinns klappte es am Ende allerdings dennoch nicht. Denn obwohl die Ergebnisse der Partien sechsfach ins Endergebnis eingerechnet wurden, wurde der Mannschaft das Abschneiden im Athletik- (vierfach) und Basketballtest (zweifach) zum Verhängnis. Diese beiden Teile des Turniers schlossen die Schützlinge von Headcoach Philip Hämmerling auf den Plätzen drei und zwei ab, sodass man Ulm im Gesamtklassement gewähren lassen musste. Zum Leidwesen der Ludwigsburger wurde damit die Meisterschaft erstmals seit dreizehn Jahren nicht auf dem Basketball-Parkett im klassischen Sinne entschieden, was die herausragende Leistung der Mannschaft aber nicht schmälern soll.

Denn trotz der Enttäuschung über den verpassten Titelgewinn blickt Hämmerling entsprechend stolz auf die Spielzeit zurück: „Die lange und erfolgreiche Saison startete und endete für uns mit einem Turniersieg. Es ist in dieser Altersklasse nicht selbstverständlich die gute Form über eine so lange Zeit aufrechtzuerhalten – die Jungs haben in dieser Spielzeit einen überragenden Job gemacht. Tim Schubert, mein Assistant Coach, und ich sind mega stolz auf die Jungs!“

19-05-20 Patrick_Hukporti_Nationalteam790

Patrick und Hukporti in Nationalteam(s) berufen

Obwohl die Spielzeit 2018/2019 für das U19-Team der Porsche Basketball-Akademie seit zwei Wochen beendet ist, gibt es nun für zwei Akteure Positiv-Meldungen: Jacob Patrick und Ariel Hukporti wurden zu den Auftaktlehrgängen der deutschen Nationalmannschaft eingeladen.

Foto: Gerd Käser.

Mindestens zwei Akteure der Porsche Basketball-Akademie werden im sich immer mehr Bann brechenden Sommer nicht ausschließlich die Schulbank drücken und an ihrem Spiel feilen. Denn mit Jacob Patrick (15) und Ariel Hukporti (17) wurden gleich zwei Akteure zu den Auftaktlehrgängen der deutschen Nationalmannschaft eingeladen, welche Mitte Juni im Bundesleistungszentrum in Kienbaum stattfinden und den Auftakt zum möglichen Nationalmannschaftssommer bilden werden.

Patrick, welcher in der Spielzeit 2018/2019 letztmalig gleichzeitig in der U16- und U19-Mannschaft auflief, wurde von Bundestrainer Fabian Villmeter und dessen Co-Trainer Mark Völkl ins U16-Nationalteam berufen.

Sein knapp zwei Jahre älterer Teamkamerad Hukporti erhielt eine Einladung von U18-Bundestrainer Patrick Femerling. Dieser wird assistiert von Dr. Markus Klusemann, Arne Chorengel und David Rösch. Die Lehrgangsleitung in Kienbaum obliegt allerdings Herren-Bundestrainer Henrik Rödl.

19-05-17 U12 at KurtSiebenhaarPokal790

U12: Saisonfinale auf der Schwäbischen Alb

Während bereits alle Teams der Porsche Basketball-Akademie die Spielzeit 2018/2019 beendet haben, ist der U12-Nachwuchs von Headcoach Philip Hämmerling am Wochenende beim Kurt-Siebenhaar-Pokal gefordert – und kämpft dabei um die baden-württembergische Meisterschaft.

Philip Hämmerling (Zweiter von links), hier bei der MiniChallenge der TORNADOS FRANKEN, schwört seine Mannschaft auf das letzte Saisonwochenende ein. Foto: Martin Will.

Karlsruhe, Ulm, Heidelberg oder doch Ludwigsburg: Am kommenden Wochenende endet für gleich vier U12-Mannschaften die laufende Spielzeit. Das badisch-schwäbische Quartett gastiert im Zollernalbkreis, genauer gesagt in der Landessportschule Albstadt und misst sich auf dem in Baden-Württemberg höchstmöglichen Level. Beim Kurt-Siebenhaar-Pokal treten dabei, wie gewohnt, die beiden besten Teams aus Baden gegen die beiden besten Teams aus Württemberg an.

Wie ebenfalls üblich messen sich die zwei Titelträger (Karlsruhe und Ulm) dabei nicht nur mit den Vize-Meistern (Heidelberg und Ludwigsburg) auf dem Parkett, sondern auch in zwei weiteren Tests: Alle vier Teams durchlaufen im Rahmen des Turniers einen Athletik- und einen Basketballtest, deren Resultate ebenfalls, vier- und zweifach, in das Endergebnis mit eingerechnet werden. Die basketballerischen Duelle zählen derweil sechsfach und sind entsprechend der entscheidende Faktor auf dem Weg zum Titel.

Für den Nachwuchs aus der Barockstadt geht es dabei gleich im ersten Duell zur Sache: Hämmerlings Schützlinge treffen auf den badischen Meister aus Karlsruhe. Die Fächerstädter dominierten zuletzt die Endrunde. Dasselbe gilt für den Ulmer Nachwuchs, der im Saisonverlauf überzeugend agierte und nun als württembergischer Titelträger und Top-Favorit ins Rennen geht. Erst zum Abschluss des Turniers folgt schließlich die Partie gegen den anderen Vize-Meister, den USC Heidelberg und damit die Gewissheit darüber, ob der ganz große Wurf für die Ludwigsburger möglich wird.

Infos und Spielplan

-        18.05.2019, 11:15 Uhr: PS Karlsruhe LIONS vs. Porsche Basketball-Akademie

-        19.05.2019, 09:00 Uhr: BBU´01 Ulm vs. Porsche Basketball-Akademie

-        19.05.2019, 14:00 Uhr: Porsche Basketball-Akademie vs. USC Heidelberg

-        Landessportschule Albstadt, Vogelsangstraße 21, 72461 Albstadt

19-05-14 JBBL at München790

JBBL: Die größtmögliche Sensation bleibt aus

Der U16-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie hat den Sprung zum TOP4 der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) verpasst: Nach herausragenden Playoffs unterlag die Mannschaft von Headcoach Ross Jorgusen im dritten und entscheidenden Viertelfinal-Spiel dem FC Bayern Basketball 51:73.

Joel Naki zeigte auch in München eine gute Leistung. 13 Punkte und 6 Rebounds waren aber letztlich nicht genug, um den FC Bayern Basketball nachhaltig in Bedrängnis zu bringen. Foto: Gerd Käser.

Eine Woche nach dem 75:71-Sieg und dem erfolgreichen Serienausgleich gegen den FC Bayern Basketball reisten die Schützlinge von Headcoach Ross Jorgusen am Sonntag ohne großen Druck in die bayerische Landeshauptstadt: Nach den Erfolgserlebnissen gegen die Regnitztal Baskets und die IBA München war die Spielzeit 2018/2019 ohnehin schon als großer Erfolg zu betrachten – und alle Erwartungen übertroffen. Der Wunsch der Wiederholung des letztjährigen TOP4-Einzugs war bei allen schwäbischen Akteuren selbstverständlich dennoch omnipräsent und wurde ab dem Spielbeginn auf das Parkett des hochmodernen FC Bayern Campus gelegt. Obwohl die Ludwigsburger verhalten in die Partie starteten und defensiv einige Lücken offenbarten, agierten sie anfänglich auf Augenhöhe (17:12, 10. Spielminute).

Trotz einer guten Spielanlage und zahlreichen Gelegenheiten mussten die Ludwigsburger ab dem zweiten Viertel allerdings mehr und mehr abreißen lassen. Vor allem aus der Ferndistanz erwischten sie mit einer Trefferquote von lediglich 12.5 Prozent (3/24) einen äußerst gebrauchten Tag und lagen zur Halbzeit mit 15 Zählern Differenz in Rückstand (41:26, 20.).

Am sich abzeichnenden Spielausgang sollte sich auch nach dem Seitenwechsel nichts mehr ändern: Während die Gäste zwar verbissen kämpften, letztlich aber weiterhin glücklos agierten, setzten die Münchner vor 150 Zuschauern die entscheidenden Wirkungstreffer und konnten sich am Ende verdientermaßen über den 73:51-Sieg und den Einzug ins TOP4 freuen.

Die Schwaben traten derweil enttäuscht die Rückreise an – können aber, sobald die Niederlage verdaut ist, äußerst positiv auf die Spielzeit zurückblicken.

Stats

Jacob Patrick 21 Punkte, Joel Naki 13, Edonis Paqarada 6, Owen Irorere 3, Denis Schnakenberg 2, Daniel Meeh 2, Bogdan Kiselovs 2, Nelson Okafor 2, Nick Stöckle, Luis Nonfon, Ruben Ritter und Leonardo Krätzer.

Events

  • Keine Veranstaltungen

Facebook