Aktuell

19-10-14_JBBL vs Urspring_NBBL vs Gießen_980

JBBL / NBBL: Knapp verloren, knapp gewonnen

Der U16- und U19-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie ist mit einem Sieg und einer Niederlage in die neue Spielzeit der Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga gestartet: Die Schützlinge von David Gale gewannen am Samstag gegen Gießen 70:62, die Jungs von Ross Jorgusen verloren am Sonntag 51:59.

Ruben Ritter lieferte erneut ein gute Individual-Performance, konnte David Dostal aber zu selten einbremsen und schrammte am Double-Double und dem Sieg vorbei. Foto: Gerd Käser.

Vier Wochen nach der 63:83-Niederlage in der Saisonvorbereitung kreuzte das U16-Team der Porsche Basketball-Akademie auch zum Liga-Auftakt mit dem TEAM URPSRING die sprichwörtlichen Klingen. Anders als Anfang September standen die Jungs von Headcoach Ross Jorgusen dabei aber von Beginn an in der Defensive gut, weshalb sich ein weitestgehend ausgeglichenes Spiel entwickelte (13:16, 10. Spielminute).

Ab dem zweiten Viertel übernahm dann jedoch David Dostal immer mehr das Ruder: Der Gäste-Center bekam zwar unter anderem von Ruben Ritter viel Gegenwehr, war unter den Körben aber dennoch nur phasenweise zu stoppen, markierte in Double-Double (13 Punkte, 14 Rebounds) und trug maßgeblich zum Halbzeitstand bei (23:32, 20.).

Im Anschluss an den Seitenwechsel fanden die Hausherren dann äußerst schnell wieder Zugriff, scheiterten aber mehrmals mit dem Versuch einer Aufholjagd. Vor allem die 29 Turnover und die geringe Wurfquote von Downtown (19 Prozent) verhinderten dies, sodass das Team zwar weiterhin in Schlagdistanz blieb (38:46, 30.), letztlich aber nicht mehr für den Turnaround sorgen konnte und die Auftaktpartie 51:59 verlor.

Am kommenden Wochenende treffen die Jorgusen-Schützlinge im zweiten von sechs Vorrunden-Spielen dann auf die Zuffenhausen 89ers, die in diesem Sommer erstmals die Qualifikation für die U16-Bundesliga schafften – und so für die kürzeste Auswärtsfahrt der Saison sorgen.

Stats

Ruben Ritter 13 Punkte/8 Rebounds, Nick Stöckle 12, Christoph Zeitz 6, Anton Oelschlegel 5, Joel Naki 4, Abdulhay Kömürkara 4, Leonardo Krätzer 4, Jan Baumann 2, Luca Eigel 1 und Deniz Tasci.

Obwohl Headcoach David Gale mit Ariel Hukporti (verletzt) und Radii Caisin (mit den Profis in Oldenburg) am Wochenende auf zwei seiner besten Akteure verzichten musste, vermisste er sie nicht: Sein U19-Team startete ideal ins erste von vierzehn Hauptrunden-Spielen der neuen Spielzeit und legte gegen die hessischen Gäste einen 25:16-Start auf das Parkett der Rundsporthalle. Für das solide Fundament sorgte ein Quartett, welches auch in den folgenden 30 Minuten der Partie seinen Stempel aufdrücken sollte: Jacob Patrick, Aeneas Jung, George-Cristian Cotoara und Tyreese Blunt scorten allesamt zweistellig und führten ihre Farben zur 40:35-Halbzeitführung.

In der Kabine fand Gäste-Coach Ivica Piljanovic dann offenkundig die richtigen Worte: Die Gießener kamen im dritten Viertel immer besser ins Laufen und gestalteten das Geschehen vor allem am defensiven Ende des Parketts durchaus eng, sodass die Partie auch vor dem Schlussabschnitt noch nicht entschieden war (53:51, 30. Spielminute).

Die hessische Aufholjagd und die kämpferische Leistung der Gäste wurde von den Ludwigsburgern dann in der Crunchtime aber erfolgreich abgewehrt: Die Gale-Schützlinge setzten die entscheidenden Nadelstiche, kamen wieder öfter zum Korberfolg, feierten am Ende einen verdienten 70:62-Sieg – und legten unter der Fahne der BSG Basket Ludwigsburg am Samstagabend einen 91:42-Erfolg in Remseck (Landesliga Nordwürttemberg) und am Sonntagmittag einen 119:51-Erfolg in Karlsruhe (Regionalliga Baden-Württemberg) zwei weitere Siege zum perfekten Wochenende nach.

Stats

Jacob Patrick 17 Punkte, Aeneas Jung 13/10 Rebounds, George-Cristian Cotoara 13, Tyreese Blunt 11, Lukas Herzog 4, Johannes Patrick 3, Alessio Calamita 3, Dejan Bruce 3, Paul Minjoth 3, Marko Tucic, Raphail Chatzidamianidis und Nico Santana Mojica.

19-10-11 JBBL vs Urspring_NBBL vs Gießen980

JBBL / NBBL: Heimauftakt zum Bundesliga-Start

Nachdem bereits die U12-, U14- und U16-Teams den Spielbetrieb wieder aufgenommen haben und auch die U19-Jungs schon in der 2. Regionalliga und der Landesliga gefordert wurden, beginnt an diesem Wochenende die neue Saison in der Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga. Beide Ludwigsburger Mannschaften sind zum Auftakt in der Rundsporthalle gefordert.

Lust auf Revanche: Nick Stöckle und die U16-Jungs der Porsche Basketball-Akademie empfangen am Sonntag zum JBBL-Auftakt das TEAM URSPRING. Bereits am Samstag ist der U19-Nachwuchs gegen Gießen gefordert. Foto: Gerd Käser.

Vor rund vier Wochen standen sich die beiden Kontrahenten schon in der Vorbereitung gegenüber, nun kommt es zum erneuten Duell: Zum Auftakt der U16-Bundesliga-Saison empfangen die Schützlinge von Headcoach Ross Jorgusen am Sonntagmittag (Tip-Off 12:30 Uhr) das TEAM URSPRING. Obwohl es Anfang September, im Rahmen des Porsche BBA Season Opening, einen 63:83-Pleite setzte, blicken die Hausherren optimistisch auf die neue Spielzeit. Die vergangenen PreSeason-Wochen waren erfolgreich und gut, unter anderem das Turnier in Hagen wurde mit einem starken zweiten Platz beendet.

Das neu zusammengestellte Team, für welches 19 Akteure gemeldet wurden (Kader-Übersicht: hier), verfügt seit einigen Wochen noch über einen weiteren, externen Neuzugang, der erstmals in Deutschland auf Korbjagd gehen wird: Ognjen Veljkovic zog im Sommer mit seiner Familie aus Belgrad nach Bietigheim-Bissingen. Der 1,96 Meter große Point Guard durchlief die Jugend-Abteilung von KK Mega Basket und geht ab sofort für die Porsche Basketball-Akademie auf Korbjagd.

Gemeinsam mit seinen neuen Team-Kollegen möchte der Serbe am Sonntag siegreich in die neue Spielzeit starten, auf dem Parkett weiter als Einheit zusammenwachsen und das TEAM URSPRING erfolgreich in die Schranken weisen.

Infos

Porsche Basketball-Akademie vs. TEAM URSPRING

Sonntag, 13.10.2019, Tip-Off 12:30 Uhr

Rundsporthalle, Kurfürstenstraße 23, 71636 Ludwigsburg

Tags zuvor eröffnet der U19-Nachwuchs von Headcoach David Gale auch im dritten Pflichtspielbetrieb die Saison 2019/2020. Nachdem das Team in der 2. Regionalliga und der Landesliga Nordwürttemberg jeweils mit zwei Siegen und einer Niederlage gestartet ist, möchte es in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) von Beginn an zeigen, dass das Saisonziel „Meisterschaft“ keinesfalls vermessen ist.

Im neu geschaffenen Spielmodus (Erklärung dazu: hier) treten die schwäbischen Youngster in dieser Spielzeit in der exquisit besetzten Hauptrunde A, Division Süd an und treffen zum Auftakt auf die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams liegt bereits einige Zeit zurück und stand vor Jahresfrist unter dem Zeichen der Saisonvorbereitung: Im Herbst 2018 gastierten die Hessen letztmalig in der Rundsporthalle und verloren gegen bestens aufgelegte Ludwigsburger 53:82.

Während sich das Gießener Team, gecoacht von Ivica Piljanovic, seit diesem Duell runderneuert hat, herrscht bei den Ludwigsburgern Kontinuität. Der Kader der Vorsaison ist mehrheitlich zusammengeblieben, durch neue Talente verstärkt worden und auch für Samstag nahezu komplett. Einzig Ariel Hukporti (verletzt) und Radii Caisin (mit den Profis beim Auswärtsspiel in Oldenburg) stehen für die Partie nicht zur Verfügung.

Gale und seine Schützlinge sind hierauf jedoch eingestellt, schließlich mussten sie bereits in den vergangenen Wochen mehrfach ohne die beiden Doppellizenzler auskommen – und werden dies auch am Wochenende tun. Die Hessen können ihrerseits in Bestbestbesetzung auflaufen, da das ProB-Team, wie auch das Ludwigsburger Regionalliga-Team, erst am Sonntagabend gefordert ist.

Das geneigte Augenmerk könnte sich deshalb auf Nicolas Lagerman, Jannis Hahn, Robin Njie und Sebastian Brach legen, die zum Teil bereits für die „Rackelos“, die Zweitvertretung der Gießener Profis, in der ProB aufliefen und in der U19-Bundesliga allesamt zu den Leistungsträgern gehören werden.

Bei den Ludwigsburger Hausherren ist in dieser Spielzeit derweil die Kadertiefe Trumpf, sodass neben Caisin und Hukporti zwar Lukas Herzog und Johannes Patrick als erfahrenste Spieler des Teams vorangehen sollen, sich aber auf den eingespielten Mannschaftskern der vergangenen Spielzeit verlassen können. Und das nicht nur am Samstagmittag.

Infos

Porsche Basketball-Akademie vs. ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers

Samstag, 12.10.2019, Tip-Off 15:00 Uhr

Rundsporthalle, Kurfürstenstraße 23, 71636 Ludwigsburg

19-10-10_BJL_980

Bundesjugendlager: Doppelte Nominierung

Im Rahmen des Bundesjugendlager 2019 hatten am vergangenen Wochenende gleich zwei U16-Korbjäger der Porsche Basketball-Akademie Grund zur Freude: Christoph Zeitz und Vincent Zurawski wurden zu den Nominierungslehrgängen des Deutschen Basketball Bund eingeladen, aus welchen sich im kommenden Sommer die U16-Nationalmannschaft zusammensetzen wird.

Die Nominierten der SG Südwest mit ihren Coaches. Foto: Basketballverband Baden-Württemberg.  

Jahr für Jahr herrscht Anfang Oktober im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar ein buntes Treiben: Anlässlich des Bundesjugendlagers reisen rund 200 Spielerinnen und Spieler mit ihren Auswahlteams nach Heidelberg und messen sich, erstmals in ihrer Basketball-Karriere, mit allen anderen Regional-Auswahlen. Im Mittelpunkt dieser Maßnahme steht aber nicht nur die Körnung der Laufbahn im Regionalverband, sondern auch die Sichtung der U16-Nationalteams. Im Rahmen des dreitägigen Bundesjugendlagers werden die weiblichen und männlichen Akteure für die Nominierungslehrgänge eingeladen, aus welchen später die jeweiligen Nationalteams entstehen.

Während sich mit Christoph Zeitz, Abdullhay Kömürkara, Vincent Zurawski und Deniz Tasci gleich vier Akteure der Porsche Basketball-Akademie über die Teilnahme am Bundesjugendlager und den schlussendlich sehr guten dritten Platz mit der SG Südwest freuen konnten, wurde die Laune bei Zeitz und Zurwaski am Ende noch einmal gesteigert: Die beiden 15-Jährigen wurden von Bundestrainer Fabian Villmeter für die kommenden Lehrgänge des Nationalteams eingeladen und beendeten damit den Trip in die Kurpfalz mit dem maximal möglichen Erfolgserlebnis. Abgerundet wurde das Bundesjugendlager durch die Nominierung von Noreen Stöckle, die das neue Ludwigsburger Nationalmannschaftstrio komplettiert.

„Gratulation an Christoph, Vincent und Noreen. Sie haben es sich durch ihre harte Arbeit und ihre kontinuierliche Verbesserung absolut verdient. Eine solche Nominierung ist für uns stets eine Bestätigung der guten Arbeit unserer Coaches“, kommentiert Timo Probst, Nachwuchskoordinator der Porsche Basketball-Akademie, die Nationalmannschaftseinladungen.

Die Spiele der SG Südwest

Vorrunde:

  • SG Südwest – Hessen 58:33
  • SG Südwest – NIS/BRE 42:46
  • SG Südwest – Bayern 54:44

Halbfinale

  • SG Südwest – WBV 50:55

Spiel um Platz 3

  • SG Südwest – MDA 63:34

Die Ergebnisse des Bundesjugendlagers

  1. Westdeutscher Basketball Verband
  2. Niedersachsen / Bremen
  3. SG Südwest
  4. Mitteldeutsche Auswahl
  5. Berlin / Brandenburg
  6. Hessen
  7. Team Nord
  8. Bayern

Die Nominierten

Benjamin Koppke (Leitershofen/Stadtbergen), Esli Edegin (Bamberg), Jannis Grußendorf (München), Kyle Varner (München), Simon Feneberg (Nürnberg), Ben Defty (Lichterfelde), Leonard Pelzer (Friedenau), John Kropp (Lichterfelde), Henrik Besch (Berlin), Oliver Eisfeld (Lichterfelde), Joshua Bonga (Frankfurt) Jamaal Phatty (Frankfurt),  Raphael Falkenthal (Jena), Felix Zacharias (Chemnitz), Paul Schwabe (Jena), Dominique Kunzmann (Chemnitz), Martin Kalu (Quakenbrück), Fabian Giessmann (Hannover), Tebbe Möller (Hannover), Yann Mayer (Hannover), Karl Bühner (Osnabrück), Johann Grünloh (Löningen), Mika Tangermann (Harksheide / Hamburg), Anton Krüger (Rendsburg), Laurenz Wulf (Rendsburg), Justus Waller (Lübeck / Hamburg), Jared Grey (Freiburg / Urspring), Oskar Humpert (Wieblingen), Vincent Zurawski (Karlsruhe / Ludwigsburg), Sebastian Schwachhofer (Karlsruhe), Julian Rothmann (Heidelberg), Christoph Zeitz (Ludwigsburg), Marko Rosic (Münster), Linus Trettin (Iserlohn), Jordan Iloanya (Hagen), Lukas Nowak (Hagen-Haspe), Jannis Ridder (Paderborn), Joshua Sievers (Münster), Christian Kamdom (Köln), Nicolas Marty Decker (Paderborn).

19-10-01_PorscheAwards_WEB

“Turbo-Award”: Herzog, Okafor und Emanga Noupoue ausgezeichnet

Zählt im Sport nur die Leistung auf dem Platz, auf dem Eis oder unter dem Korb? Für Porsche, Hauptförderer der Porsche BBA und Premium-Partner der MHP RIESEN Ludwigsburg, jedenfalls nicht, schon gar nicht, wenn es um Nachwuchssportler geht. „Die Ambitionen junger Leute zu beschleunigen und Leistung sowie Teamgeist zu fördern ist seit jeher tief verwurzelt in den Werten von Porsche“, sagte Oliver Eidam, Leiter Markenpartnerschaften und Sponsoring der Porsche AG, bei der diesjährigen Verleihung des Porsche Turbo Award im Porsche Museum. Geehrt wurden zwölf junge Talente, die durch besondere sportliche Entwicklungen aber auch schulische Leistungen und großes soziales Engagement aufgefallen sind. Eine Anerkennung für Jugendliche, die selbst schon Vorbilder für Gleichaltrige sind.

Die Jugendförderung „Turbo für Talente“ am Stuttgarter Standort, die Porsche seit Jahren mit seinen Partnervereinen SC Bietigheim-Bissingen Steelers (Eishockey), SV Stuttgarter Kickers, SG Sonnenhof Großaspach (beide Fußball) und der Porsche BBA betreibt, unterstützt junge Menschen bei ihrer sportlichen und persönlichen Entwicklung. So wird neben der sportlichen Leistung auch großen Wert auf die Vereinbarkeit von Sport und Schule sowie auf das soziale Engagement innerhalb des Vereins gelegt. „Wir sind Steigbügel, Ermöglicher und Botschafter für junge Sportler“, sagte Eidam den Preisträgern. „Wir sind stolz, euch auf eurem Weg helfen zu können, und euch – wie für Porsche typisch – schneller voranzubringen.“

Mit wie viel Herzblut Porsche traditionell Motorsport betreibt, konnten die jungen Talente bei einer exklusiven Führung durch das Porsche Museum selbst erfahren und die vielen legendären Rennwagen bewundern. Beim abschließenden gemeinsamen Essen im Museums-Restaurant „Boxenstopp“ tauschten die Gewinner ihre Erfahrungen aus und demonstrierten Teamgeist – über die verschiedenen Sportarten hinweg.

Die Preisträger

In der Kategorie „Beste Sportliche Entwicklung“ wurden Robert Kneisler (SC Bietigheim-Bissingen Steelers), Marcelo Freitas (SV Stuttgarter Kickers), David Nreca-Bisinger (SG Sonnenhof Großaspach) und Quirin Emanga Noupoue ausgezeichnet.

Den Turbo Award für „Beste Schulische Leistung“ erhielten Henri Höhn (SC Bietigheim-Bissingen Steelers), Tom Irion (SV Stuttgarter Kickers), Vincent Sadler (SG Sonnenhof Großaspach) und Lukas Herzog.

Den Preis für „Größtes Soziales Engagement“ gewannen Anton Palmer (SC Bietigheim-Bissingen Steelers), Tino Jukić (SV Stuttgarter Kickers), Ben Zetzsche (SG Sonnenhof Großaspach) und Nelson Okafor.

19-09-08_Season Opening_WEB

Die Sommerpause endet mit einem Feuerwerk

Die MHP RIESEN Ludwigsburg und die Porsche Basketball-Akademie haben die Hochphase der Saisonvorbereitung mit dem „Porsche BBA Season Opening“ eröffnet: Am Samstag gab es dabei in der MHPArena auf und neben dem Parkett zahlreiche Highlights – und drei dominante Siege.


Ariel Hukporti zeigte gegen Ehingen zahlreiche seiner Qualitäten und war gemeinsam mit Teamkollege Hans Brase der beste Big Man auf dem Parkett. Foto: Tatjana Klee.

Der letzte Sommerferien-Samstag gehört dem Basketball! So oder so ähnlich lässt sich die Tradition des „Porsche BBA Season Opening“ sicherlich zusammenfassen, schließlich gehört der Termin fest in jeden Ludwigsburger Kalender und lockte auch in diesem Jahr zahlreiche RIESEN-Fans an. Mehr als 2.000 Zuschauer fanden den Weg in und vor die MHPArena und erlebten rund um die Heimspielstätte eine würdige 10-Jahres-Feier, zahlreiche kulturelle und musikalische Auftritte, vier sehenswerte Basketballpartien und ein insgesamt zwölfstündiges Basketballfest.

Zum Sportlichen:

U14: Porsche BBA vs. Tornados Franken 99:64

Im ersten Spiel des Tages benötigten sowohl die Ludwigsburger als auch die Nürnberger Gäste einige Augenblicke, um sich an die ungewohnt große Arena zu gewöhnen. Ab der sechsten Spielminute fanden dann zuerst die Tornados Franken und schließlich auch die Jungs von Headcoach Robert Geier ihren Rhytmus, sodass sich ein offener Schlagabtausch entwickelte. Bei diesem übernahmen bis zur Halbzeitpause die Barockstädter das Zepter, welches sie auch bis Spielende nicht mehr aus der Hand gaben und damit den Tag mit einem 99:64-Sieg beenden sollten. Getrübt wurde die beidseitig gute Stimmung einzig und allein kurz vor dem Seitenwechsel: Tyler Scott musste das Spielgeschehen nach einer unglücklichen Landung verletzungsbedingt und unter Schmerzen vom Seitenrand begleiten.

Für Ludwigsburg spielten: Travis Davis 25 Punkte/6 Assists/6 Steals, Dominik Dolic 20, Lamin Cissé 14/14 Rebounds/7 Steals/5 Assists, Theo Parlitz 12, Noah Popescu 8, Samu Kurr 5, Tyler Scott 5, Sebastian Kuhn 4, Elias Erlas 4, Max Feuerle 2 und Caylon Odom.

Für Nürnberg spielten: Luca Geus 16 Punkte, Milan Barukcic 15, Mika Irmscher 11, Nino Neubert 5, Roman Geyer 4, Paul Schmidt 4, Mihailo Drincic 3, Tobias Neubert 3, Niklas Müller 2, Laurin Allmansberger 1, Timon Gotsis und Martin Feneberg.

JBBL: Porsche BBA vs. TEAM URSPRING 63:83

Das zwei Jahre ältere Team von Headcoach Ross Jorgusen legte in der anschließenden Partie gegen das TEAM URSPRING ebenfalls einen Fehlstart hin und wähnte sich, wie bereits der U14-Nachwuchs, früh in Rückstand. Anders als zuvor konnten sich die Hausherren jedoch nicht fangen, agierten unkonzentriert und fehlerbehaftet, sodass sie im kompletten Spiel einem Rückstand hinterherliefen. Erst im Verlauf des zweiten Spielabschnitts fanden sie langsam ihren Rhythmus, mussten die besser aufspielenden Gäste aber bis zum 29:46-Halbzeitstand gewähren lassen. Im Anschluss an den Seitenwechsel lieferten die Jorgusen-Schützlinge den Gästen vom Rand der Schwäbischen Alb eine ausgeglichene Partie, konnten das entstandene Defizit aber nicht mehr ausgleichen, sodass Ruben Ritter (17 Punkte / 7 Rebounds) und Luis Nonfon (10/10) ihre Farben zwar auf dem Tableau zwar anführten, am Ende aber eine deutliche 63:83-Niederlage von der neuen Anzeigentafel der MHPArena leuchtete.

Für Ludwigsburg spielten: Ruben Ritter 17 Punkte, Luis Nonfon 10/10 Rebounds, Christoph Zeitz 8, Nick Stöckle 7, Vincent Zurawski 7, Leonardo Krätzer 4, Jan Baumann 4, Deniz Taski 2, Luca Eigel 2, Anton Oelschlägel und Maksim Pejkic.

Für Urspring spielten: David Dostal 23 Punkte, Luis Roth 16, Lorenz Fahrion 15, Enes Oeksuez 12, Mateo Vidoric 12, Tim Hackenberg 5, Finn Nussbaumer, Liam Befurt, Luca Vidovic und Diego Salazar-Roeder.

NBBL: Porsche BBA vs. TEAM URSPRING 84:61

Headcoach David Gale und seine Mannen haben sich in dieser Spielzeit viel vorgenommen, schließlich möchten sie Meister werden. Und dass sie diese Erwartungshaltung nicht unbegründet auf das Tableau bringen, verdeutlichten sie im dritten Spiel des Tages ab der 11. Spielminute. Bis dahin hatte sich der Ludwigsburger U19-Nachwuchs ein ausgeglichenes Duell mit dem Ehinger Nachwuchs geliefert (19:17, 10. Spielminute). Doch ab dem zweiten Viertel schalteten die Hausherren einen weiteren Gang hoch, dominierten das Geschehen und setzten sich zur Halbzeit bis auf 15 Punkte ab. Auch in der zweiten Halbzeit wurden Ariel Hukporti und Radii Caisin, die im Abendspiel für die MHP RIESEN aufliefen, nicht vermisst: Jacob und Johannes Patrick führten gemeinsam mit Aeneas Jung das exzellent auftretende Team hervorragend an und sorgten für den sechsten Sieg im achten Vorbereitungsspiel.

Für Ludwigsburg spielten: Johannes Patrick 14 Punkte, Jacob Patrick 13, Aeneas Jung 13, George-Cristian Cotoara 9, Lukas Herzog 9, Marko Tucic 8, Tyreese Blunt 6, Dejan Bruce 5, Paul Minjoth 5, Alessio Calamita 2, Raphail Chatzidamianidis und Nico Santana Mojica. 

Für Urspring spielten: Mathias Groh 13 Punkte, Tim Martinez 11, Julian Surblys 10, Jonathan Diederich 7, Timo Neunzling 4, Yann Ahlgrim 4, Yanic Niederhäuser 4, Jaden Malu 4, Matteo Wiegland 2, Maxi Langenfeld 2 und Jack Schneider.

Profis: MHP RIESEN Ludwigsburg vs. TEAM EHINGEN URSPRING 104:58

Pünktlich zum Highlight des Tages zündeten die Ludwigsburger, nach hochkarätigen Show-Acts aus Musik und Kultur auch sportlich ein Feuerwerk: Gegen die Gäste aus dem Osten Württembergs waren die Hausherren von Beginn an hellwach und zermürbten das TEAM EHINGEN URPSRING von Beginn an beiden Enden des Parketts, sodass schon nach dem ersten Viertel eine deutliche Führung zu Buche stand (27:8, 10. Spielminute). Headcoach John Patrick nutze die sich bietenden Gelegenheiten, um personell einige Dinge auszuprobieren und früh zu rotieren. Dem Ergebnis tat dies keinen Abbruch. Auch zur Halbzeit lagen die MHP RIESEN deutlich in Front (53:27, 20.).

Nach dem Gang in die Katakomben der gut gefüllten MHPArena stotterte der Offensiv-Motor der Ludwigsburger erstmals über mehrere Angriffe, sodass die Ehinger den Rückstand etwas verkürzen konnten. Doch nachhaltig war die Aufholjagd der hellgrün-gekleideten Gäste von Headcoach Domenik Reinboth nicht. Die Hausherren fanden alsbald in die Spur, übernahmen die Spielkontrolle und hatten mit Ariel Hukporti (15 Punkte) und Radii Caisin (13) gleich zwei Youngster mit zweistelligen Punkte-Ausbeute, welche maßgeblichen Anteil am 104:58-Sieg hatten – und für zahlreiche freudenstrahlende Gesichter sorgten.

Für Ludwigsburg spielten: Ariel Hukporti 15 Punkte, Hans Brase 14, Radii Caisin 13/8 Rebounds, Tanner Leissner 9, Jairus Lyles 9/9 Assists, David Brembly 8, Jaleen Smith 8, Khadeen Carrington 7, Nick Weiler-Babb 6, Konstantin Konga 5, Jonas Wohlfarth-Bottermann 5, Thomas Wimbush 3 und Christian von Fintel 2.  

Für Ehingen spielten: Ferenc Gille 17 Punkte, Tim Hasbargen 16, Daniel Monteroso 9, Kevin Strangmeyer 6, Greg Malinowski 2, Akim Jonah 2, Tim Martinez 2, Gianni Otto und Franklyn Aunitz.

19-09-05_Vorbericht Season Opening790

Alles bereit für die große Sause

Am kommenden Samstag (07.09.2019, Beginn 12:30 Uhr) steigt in der MHPArena das „Porsche BBA Season Opening“ und damit das erste öffentliche Testspiel dreier Jugend- und Nachwuchsteams der Porsche Basketball-Akademie und der MHP RIESEN Ludwigsburg. Doch damit nicht genug: Im Rahmen der Jubiläumsfeier der Arena gibt es ein breites Potpourri an Aktionen und Events, welche am Samstag den Besuch lohnend machen.  

118 Tage kein RIESEN-Basketball in der MHPArena: Am Samstag wird diese Durststrecke beendet. Foto: Ulf Duda.

Tickets für das Porsche BBA Season Opening

Endlich ist es soweit: Der Basketball fliegt wieder durch die Hallen der Bundesrepublik und die Vorbereitung(en) auf die Spielzeit 2019/2020 laufen allerorts auf Hochtouren. Für die MHP RIESEN bedeutet dies, dass die Mannschaft mehr und mehr zusammenfindet und bereits dem Saisonstart in Weißenfels (25.09., 20:30 Uhr) entgegenfiebert. Der aktuelle Status quo ist dabei durch die Bank weg positiv, denn von den bisherigen sechs Testspielen konnten ganze fünf gewonnen werden. Neben den souveränen Erfolgserlebnissen gegen die Zweitligisten aus Heidelberg (94:67), Nürnberg (101:84) und Kirchheim (99:69) gab es am vergangenen Wochenende auch Testspielsiege gegen die internationale Konkurrenz: Nancy (88:66) und Brüssel (92:74) wurden besiegt und das „13eme Tournoi de Basket Pro“ gewonnen. Die bis dato einzige Niederlage setzte es gegen Brose Bamberg (76:79).

Ehingen ist neu formiert

Selbstredend soll diese Niederlage – auch wenn Ergebnisse nicht das Wichtigste der Vorbereitung sind – möglichst lange alleine stehen, erst recht am Samstag. Denn bei der langersehnten Rückkehr in das eigene Wohnzimmer, die MHP RIESEN liefen zuletzt am 12. Mai in ihrer Heimspielstätte auf, soll gegen das TEAM EHINGEN URSPRING der nächste Erfolg eingefahren und die Saison mit einer großen Party gegen den letztjährigen ProA-Playoff-Viertelfinalisten und Arbeitgeber von Tanner Leissner eröffnet werden.

Die grün-weiß gekleideten Schwaben mussten in diesem Sommer zwar einen Umbruch verkraften, verstanden es aber bereits in der Vergangenheit, Talente und Potenziale zu entwickeln und ideal auszuschöpfen, sodass der Kader zwar mit vielen jungen Gesichtern besetzt ist, in der ProA aber für Furore sorgen dürfte.

Basketballerisches Rundum-sorglos-Paket

Während der erste öffentliche Auftritt der MHP RIESEN in der Saisonvorbereitung zu einem Zuschauermagneten am Samstagabend werden wird und bereits 2.500 Tickets ausgegeben wurden – Karten für den kompletten Veranstaltungstag gibt es auch an der Tageskasse für 13,00/8,00 Euro – lohnt sich das Vorbeischauen bereits ab dem frühen Mittag: Denn auch die Teams der Porsche Basketball-Akademie präsentieren sich erstmals der Öffentlichkeit. Ab 13:00 Uhr trifft die ambitionierte U14-Mannschaft von Headcoach Robert Geier, wie schon in der vergangenen Spielzeit, auf die Tornados Franken, ab 15:00 Uhr respektive 17:00 Uhr messen sich dann der U16- und U19-Nachwuchs mit dem TEAM URSPRING und komplettieren damit das Ehinger-Triple.

Besonders im Rahmen des 17-Uhr-Spiels dürfte das Augenmerk zahlreicher Fans auch auf den Übungsleitern liegen: David Gale und David McCray bilden in der kommenden Spielzeit das prominenteste Coaching-Duo der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) und haben sich mit ihrem Team die Meisterschaft zum Ziel gesetzt. Zuvor ist mit Headcoach Ross Jorgusen der amtierende JBBL-Headcoach des Jahres im Einsatz, der sein Team – verlässlich wie ein Uhrwerk – pro Spielzeit um mindestens ein Level besser macht, weshalb weder er noch seine Schützlinge von der nationalen Konkurrenz unterschätzt werden dürften.

Programm-Potpourri in und außerhalb der MHPArena 

Zwischen den einzelnen Partien des Tages gibt es diverse Besonderheiten, welche der Umzug in die MHPArena mit sich bringt: Erstmals in der siebenjährigen Geschichte des „Porsche BBA Season Opening“ findet die Veranstaltung nicht in der Rundsporthalle, sondern im Rahmen der „10 Jahre MHPArena“-Jubiläumsfeier in der einzigen Festung der Barockstadt statt. Der 1. TC Ludwigsburg, Christoph Sonntag, Flying Musican und weitere Showacts werden im Innenraum und auf dem Vorplatz der MHPArena im Laufe des Tages und vor allem Abends fernab des Basketballgeschehens für diverse Highlights sorgen.

Darüber hinaus sorgen die Better Taste GmbH, die Barock Pirates Ludwigsburg, die Dunking Dukes und zahlreiche Partner, wie zum Beispiel Porsche, für das leibliche Wohl und den ganzen Tag für lockere und lohnende Abwechslung.

Die einzelnen Termine am Samstag

  • 10:00 Uhr – 11:00 Uhr: Schnuppertraining Junior Club, Treffpunkt vor dem Haupteingang
  • 12:30 Uhr: Hallenöffnung und Veranstaltungsbeginn auf dem Vorplatz der MHPArena
  • 13:00 Uhr: Porsche Basketball-Akademie vs. Tornados Franken (U14)
  • 15:00 Uhr: Porsche Basketball-Akademie vs. TEAM URSPRING (U16)
  • 17:00 Uhr: Porsche Basketball-Akademie vs. TEAM URSPRING (U19)
  • im Anschluss: 1. TC Ludwigsburg
  • im Anschluss: Auftritte und Reden durch Oberbürgermeister Matthias Knecht, Christoph Sonntag, Team Showbox, Flying Musican und Flying Truss
  • 20:30 Uhr: MHP RIESEN Ludwigsburg vs. TEAM EHINGEN URSPRING
  • im Anschluss: Autogrammstunde / Meet & Greet im Foyer der MHPArena
  • ab 17:00 Uhr: Öffnung Arena-Fanshop (inklusive Verkaufsstart Trikots, Shootingshirts und weiterer neuer Artikel)
19-09-05_London790

NBBL: Ludwigsburg beeindruckt London

Der U19-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie hat am vergangenen Wochenende beim „Gintreda Future Stars 2019“ einen bleibenden Eindruck hinterlassen: Das Team von Headcoach David Gale verdeutlichte, dass es sich vor keiner Mannschaft in Europa verstecken muss – und beendete das Turnier mit dem starken zweiten Platz.

Ein Bild von historischer Bedeutung: David McCray fungiert seit August als Assistant Coach von David Gale – und war selbstverständlich auch in London mit von der Partie. Foto: Future Stars.  

Maccabi Tel Aviv, Rytas Vilinius, die U18-Nationalmannschaft Englands, Oxygen Orange1 Basket aus dem italienischen Bassano del Grappa und die Porsche Basketball-Akademie: Auf dem Campus der Brunel University in London war am vergangenen Wochenende Basketball Trumpf – und die gelb-schwarz gekleideten Korbjäger, welche den Großbritannien-Trip vor allem aufgrund der großen Unterstützung der Sparda-Bank Baden-Württemberg, Hauptförderer des Teams, realisieren konnten, waren dabei tonangebend! Andreas Küchle, Leiter Marketing der Sparda-Bank: „Wir freuen uns, dass das Team die Chance erhält, sich auf internationalem Parkett zu beweisen. Wie auch im Vorjahr, wollten wir das Team unterstützen, solch besondere Erfahrungen im Ausland zu sammeln.“

Die Mannschaft von Headcoach David Gale und Assistant Coach David McCray legte zwischen Freitagabend und Sonntagvormittag eine furiose Gruppenphase auf das Parkett, gewann die ersten drei Partien und löste damit vorzeitig das Ticket für das Finale. Im unbedeutenden vierten Gruppenspiel und im Endspiel trafen die Schwaben letztlich zweifach auf das litauische Top-Team aus Vilnius, unterlagen nach ausgeglichenen Duellen aber jeweils knapp. Den Kopf hängen lassen musste deshalb aber niemand. Denn die Ludwigsburger zeigten vier Wochen vor dem Saisonstart der U19-Bundesliga (NBBL) und der 2. Regionalliga ihre äußerst gute Frühform und verdeutlichten, dass der große Wurf in diesem Jahr möglich sein könnte.

Gale haderte entsprechend nicht, sondern blickte weiter voraus: „Unser Trip nach London war insgesamt eine großartige Erfahrung. Sich auf dem Parkett mit hochkarätigen Klubs aus ganz Europa zu messen und abseits des Parketts als Team zusammen zu wachsen, war extrem gut. Obwohl wir das Finale leider verloren haben, haben wir viel gelernt – vor allem was wir tun müssen, um im weiteren Verlauf des Jahres erfolgreich sein zu können. Es gab ein paar herausragende Highlights und wichtige Lehren, welche sich für uns im April und Mai, wenn wir den Meistertitel holen möchten, auszahlen werden. Es war wirklich großartig!“

Auch Küchle ist von der um ein Jahr gereiften Mannschaft überzeugt: „Wir sehen die enorme Entwicklung im Team und trauen den Jungs eine Meisterschaft zu! Damit würden die viele Anstrengung belohnt werden.“

Die Ergebnisse:

  • Gruppenphase, Spiel 1: Porsche BBA vs. England 81:66
  • Gruppenphase, Spiel 2: Porsche BBA vs. Tel Aviv 77:75
  • Gruppenphase, Spiel 3: Porsche BBA vs. Bassano del Grappa 85:74
  • Gruppenphase, Spiel 4: Porsche BBA vs. Vlinius 79:87
  • Finale: Porsche BBA vs. Vilnius 58:68
19-09-04_Ebner Stolz790

Strategisch gut aufgestellt: Ebner Stolz verstärkt sein Engagement

Die Porsche Basketball-Akademie kann auch in den kommenden drei Jahren auf einen ihrer wichtigsten Unterstützer zählen: Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ebner Stolz verlängert die Partnerschaft am und mit dem Traditionsstandort des deutschen Basketballs.

Die U12-, U14- und U16-Teams der Porsche Basketball-Akademie gehen ab sofort mit dem Logo von Ebner Stolz auf Korbjagd. Foto: Gunnar Rübenach.

Nachdem zum Start der Offseason die Verantwortlichen der Porsche Basketball-Akademie bereits mit großartigen Neuigkeiten aufwarten konnten – Porsche verlängerte als Namens- und Hauptsponsor des Nachwuchsprogramms, gibt es auch zum Start der Preseason exzellente Nachrichten: Mit Ebner Stolz verlängerte nun ein weiterer, immens wichtiger Partner sein Engagement. Der Fokus der Stuttgarter, die auch weiterhin als Team-Partner der MHP RIESEN fungieren werden, wird dabei wie bisher auf dem Jugend- und Nachwuchsprogramm liegen.

Mehr noch: Das Bekenntnis zum schwäbischen Basketball-Standort wird nicht nur mehrjährig verlängert, sondern auch ausgeweitet. Ab sofort fungiert Ebner Stolz als Hauptförderer aller Jugendteams und ziert mit seinem Logo nicht nur weiterhin das Trikot und die Shooting-Shirts des U16-Teams in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL), sondern auch der U14- und U12-Mannschaften.

„Möchten als Programm den nächsten Schritt gehen“

Durch die Ausdehnung seines Engagements sorgt Ebner Stolz nicht nur für Planungssicherheit, sondern auch dafür, dass der nächste Schritt in der Entwicklung der Porsche Basketball-Akademie erfolgen kann, wie Nachwuchskoordinator Timo Probst erklärt: „In den vergangenen Spielzeiten konnten wir – vor allem aufgrund unserer Förderer und Unterstützer – unser Jugend- und Nachwuchsprogramm stetig voranbringen. National haben wir uns in der Spitze etabliert und auch in Europa konnten wir uns in den vergangenen Jahren mit Auftritten bei der EYBL, dem ANGT und anderen internationalen Turnieren einen Namen machen. In den kommenden Spielzeiten möchten wir diese Entwicklung weiter fortführen, unseren Spielern noch mehr bieten und als Programm den nächsten Schritt gehen. Ebner Stolz hält uns hier den Rücken frei und ermöglicht uns, den Blick voll auf unsere weitere Entwicklung richten zu können.“

Frank Strohm, Partner bei Ebner Stolz ergänzt: „Da uns die Nachwuchs-Förderung besonders am Herzen liegt, freuen wir uns sehr, das Engagement bei der Porsche BBA nicht nur fortsetzen, sondern auf den gesamten Jugendbereich ausdehnen zu können. Die Porsche BBA hat in den letzten Jahren ihre Strukturen stetig professionalisiert und bietet jungen Talenten im Basketball hervorragende Bedingungen für ihre sportliche und persönliche Entwicklung. Diesen erfolgreichen Weg möchten wir weiter begleiten und unterstützen“.

Über Ebner Stolz

Ebner Stolz ist eine der größten unabhängigen mittelständischen Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland und gehört zu den Top Ten der Branche. Das Unternehmen verfügt über jahrzehntelange fundierte Erfahrung in Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. Dieses breite Spektrum bieten über 1.500 Mitarbeiter in dem für sie typischen multidisziplinären Ansatz in allen wesentlichen deutschen Großstädten und Wirtschaftszentren an. Als Marktführer im Mittelstand betreut das Unternehmen überwiegend mittelständische Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen aller Branchen und Größenordnungen.

Weitere Informationen zum Unternehmen: www.ebnerstolz.de

19-08-29_PreSeason_690

JBBL / NBBL: PreSeason erfolgreich gestartet

Sowohl der U16- als auch der U19-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie sind in den vergangenen Tagen erfolgreich in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit gestartet. Während die Schützlinge von Ross Jorgusen jüngst in den Alpen gastierten, reist Headcoach David Gale mit seinem Team am kommenden Wochenende zu einem Turnier nach London.

David Gale und sein Team haben für die neue Saison ein klares Ziel, die Meisterschaft. Foto: Gerd Käser.

Die Sommermonate waren lang, oder auch kurz, das kommt auf die Betrachtung an. Denn die Jugend- und Nachwuchsteams der Porsche Basketball-Akademie ließen es auch in den vergangenen Wochen und Monaten, obwohl kein Pflichtspiel auf der Agenda stand, nicht schleifen. In und um die Rundsporthalle wurde intensiv geackert und gearbeitet, sodass sich sowohl der U16- als auch der U19-Nachwuchs nun in der offiziellen Saisonvorbereitung befinden, de facto aber bereits seit einigen Wochen wieder voll im Saft stehen.

Teambuilding in den Alpen

Sprichwörtlich im eigenen Saft standen am vergangenen Wochenende Ross Jorgusen, Marc Salzer und Christian Spieth, welche gemeinsam mit dem U16-Team in den Allgäuer Alpen zu Gast waren und sich unter anderem auf dem Gipfel des Hohen Ifen (2.230 m) auf die neue Saison einstimmten. Diese beginnt Mitte Oktober, sieben Tage zuvor steigt traditionell das Bundesjugendlager in Heidelberg. Parallel beginnt auch die U16-Oberliga, in welcher die Korbjäger der Porsche Basketball-Akademie, für ihre Heimatvereine, ebenfalls auf Korbjagd gehen. Bis zu diesem Auftakt stehen diverse Testspiele und Turniere auf der Agenda, an welchen die Jorgusen-Jungs teilnehmen werden. Ganz aktuell gastiert das Team in München.

In der bayerischen Landeshauptstadt leben und wohnen die Ludwigsburger seit Mittwoch bei und mit ihren Münchner Kollegen, trainieren zusammen und treten gleich zweifach auf Einladung des FC Bayern Basketball in Testspielen gegeneinander an. Eine Einladung, welche die exzellente Zusammenarbeit – trotz aller Rivalität – der beiden Programme verdeutlicht, keinesfalls alltäglich ist und in der Barockstadt zu schätzen gewusst wird.

Bamberg und Nürnberg wurden bezwungen

Noch höher als beim U16-Nachwuchs ist aktuell die Schlagzahl bei der U19-Mannschaft von Headcoach David Gale, der seit diesem Sommer von David McCray assistiert wird. Im August standen bis dato bereits zwei Testspiele auf der Agenda, die am vergangenen Samstag gegen den Bamberger Nachwuchs des TSV Tröster Breitengüßbach (79:64) und am gestrigen Mittwoch gegen die Nürnberg Falcons (103:52) jeweils souverän gewonnen werden konnten. Die nächsten Hürden hören nun ebenfalls auf klangvolle Namen und stehen allesamt am Wochenende auf der Agenda: Die Porsche Basketball-Akademie tritt ab Freitag beim „Gintreda Future Stars 2019“ in London an. Dort treffen Ariel Hukporti, Lukas Herzog und Co. auf Maccabi Tel Aviv, Rytas Vilnius, Oxygen Orange 1 und die U18-Nationalmannschaft Englands.

„David McCray ist von unschätzbarem Wert“

Das Turnier in London, welches von der Sparda-Bank gefördert wird, ist die nächste Etappe auf dem Weg zum ganz großen Ziel, welches sich das Team für dieses Jahr gesetzt hat, betont Gale: „Wir bereiten uns auf eine sehr spezielle Saison vor. Neun unserer zwölf Spieler aus der vergangenen Spielzeit sind auch in diesem Jahr spielberechtigt, inklusiver zwei unserer drei Mannschaftskapitäne und gleich fünf Nationalspielern. Die vergangenen zwei Wochen waren intensiv und sehr gut. All unsere Spieler und Coaches teilen das gleiche Ziel: Wir wollen Geschichte schreiben und das erste U19-Team in Ludwigsburgs Geschichte werden, dass den Meistertitel nach Hause bringt.“

In der britischen Hauptstadt wird Gale zwar nicht zum ersten Mal von Namensvetter David McCray assistiert, Gale betont aber gerne die Bedeutung der Teilnahme des ehemaligen Kapitäns der MHP RIESEN Ludwigsburg: „Ich bin glücklich darüber, dass David McCray in dieser Spielzeit als mein Assistent an der Seitenlinie und als Athletic Coach unseres Teams fungieren wird. Einen BBL-Veteranen im Team zu haben, ist eine immense Verstärkung. Dadurch, dass es D-MAC persönlich ist, also jemand der hier als junger Spieler den Durchbruch schaffte und zu dem unser Nachwuchs jahrelang aufblickte, ist auf und neben dem Parkett von unschätzbarem Wert. Neben David freue ich mich auf Radii Caisin, welcher letztes Jahr zum besten Verteidiger der NBBL gekürt wurde, auf Paul Minjoth, der aus Köln zu uns gekommen ist und auf Alessio Calamita, der in unser Programm zurückgekehrt ist. Neben einigen Spielern, die altersbedingt aufgerückt sind, sind das extrem gute Verstärkungen, die unseren ohnehin schon exzellenten Kader weiter verstärken.“

Gefördert und möglich gemacht wird der Trip über den Ärmelkanal durch die Sparda-Bank Baden-Württemberg: Der Hauptförderer des U19-Teams begleitet die Mannschaft, wie auch schon zum Adidas Next Generation Tournament (ANGT) nach Valencia, intensiv und sorgt – beispielsweise durch ein Instagram-Takeover von David McCray am Samstag – für exklusive Einblicke: www.instagram.com/spardabw/

Infos

  • 30.08.2019, Tip-Off 19:00 Uhr: Porsche Basketball-Akademie vs. U18-Nationalmannschaft England
  • 31.08.2019, Tip-Off 14:00 Uhr: Porsche Basketball-Akademie vs. Maccabi Tel Aviv
  • 31.08.2019, Tip-Off 18:00 Uhr: Oxygen Orange 1 vs. Porsche Basketball-Akademie
  • 01.09.2019, Tip-Off 11:00 Uhr: Rytas Vilnius vs. Porsche Basketball-Akademie
  • 01.09.2019, Tip-Off 16:00 Uhr: Spiel um Platz drei
  • 01.09.2019, Tip-Off 18:00 Uhr: Finale
19-08-05_Herzog_U18EM790

NBBL: Ludwigsburger Quintett überzeugt bei U18-EM

Für gleich fünf U19-Spieler der Porsche Basketball-Akademie standen in der vergangenen Woche die U18-Europameisterschaften auf der Agenda. Während die Nationalmannschaften von Deutschland, Rumänien und Zypern unterschiedlich erfolgreich agierten, stachen die fünf Ludwigsburger allesamt positiv hervor.

Während die Team-Kameraden in der schwäbischen Heimat in der Rundsporthalle schufteten und den Sommer genossen, waren in den vergangenen Wochen gleich fünf Akteure des ältesten Nachwuchsteams der Porsche Basketball-Akademie auf (Länderspiel-)Reisen und nahmen allesamt in der vergangenen Woche mit ihren Heimatländern an den U18-Europameisterschaften der Divisionen A, B und C teil. Ein Rückblick auf die Geschehnisse.

Deutschland, Division A: Caisin, Herzog, Hukporti

Ariel Hukporti, Lukas Herzog und Radii Caisin gingen in den zurückliegenden Tagen mit der deutschen Auswahl im griechischen Volos auf Korbjagd. Letztlich endeten die Titelträume der BBA-Youngster aufgrund einer 65:76-Niederlage gegen Russland vorzeitig im Achtelfinale. Das Ludwigsburger Trio ließ jedoch auch daraufhin, wie das komplette Nationalteam unter der Ägide von Patrick Femerling, den Kopf nicht hängen, spielte in der anschließenden Platzierungsrunde stark auf und erreichte am Ende den elften Platz (73:63-Sieg vs. Montenegro).

Während Caisin (6.4 PpS, 4.4 RpS, 2.2 ApS) in den abschließenden beiden Partien mit Rückenproblemen geschont wurde, in den zuvor gespielten fünf Partien aber zu den Leistungsträgern gehörte, wusste Hukporti dauerhaft auf sich aufmerksam zu machen. Der 17-jährige Center agierte gewohnt spektakulär, dominierte die Zone und kam schlussendlich auf 10.1 Punkte, 6.4 Rebounds und 1.6 Blocks pro Spiel. Der dritte Ludwigsburger im Bunde, Lukas Herzog, trat am offensiven Ende des Parketts (2.6 PpS, 1.3 RpS) etwas weniger in Erscheinung, wusste aber in der Defensive zu gefallen und hinterließ unter anderem im in der Achtelfinale-Partie gegen Russland (Plus/Minus-Wert +16) einen bleibenden Eindruck. Sein Fazit zum Turnier:

„Die Nachnominierung kam für mich Mitte Juli sehr überraschend und hat mich sehr gefreut. Die Europameisterschaft war ein großartiges Erlebnis mit einem tollen Team. Zudem war es ein großer Spaß gegen die besten U18-Mannschaften Europas anzutreten und sich miteinander zu messen. Wir hatten uns vor dem Turnier als Ziel gesetzt, dass wir eine Medaille mit nach Hause bringen. Leider haben wir dann im Achtelfinale gegen Russland aber nicht unser bestes Spiel gezeigt und mussten immer wieder abreißen lassen, sodass wir vorzeitig ausgeschieden sind. Ich denke, dass wir mehr hätten erreichen können. Aber im Großen und Ganzen haben wir – auch trotz der drei Verletzten und einiger weiterer Blessuren – ein gutes Turnier gespielt, die Niederlagen waren knapp, die Siege teils deutlich und das Ende in der Platzierungsrunde versöhnlich. Persönlich bin ich durchaus mit mir zufrieden, auch wenn beim Dreipunktwurf mehr hätte klappen können. Unser gesamtes Team hat während der EM alles in die Waagschale geworfen und ich habe versucht mit Intensität und Defensive von der Bank aus kommend viel Verantwortung zu übernehmen. Das gemeinsame Spielen mit Ariel und Radii war natürlich ebenfalls super. Wir verstehen uns auf und abseits des Parketts wirklich gut. Das macht großen Spaß.“

Rumänien, Division B: Cotoara

Rund 1.000 Kilometer nördlich und eine Division tiefer bestätigte George-Cristian Cotoara im rumänischen Oradea die gute Entwicklung der vergangenen Monate: Der Ludwigsburger Big Man markierte pro Partie 8.0 Punkte, 8.4 Rebounds, 1.1 Blocks und 1.0 Steals und war, neben Mihai-Nicolae Carcoana und Anton Grigorie Rotaru, einer der drei Führungsspieler seines Heimatlandes. Der Einsatz des EM-Gastgebers wurde dennoch nur zweifach mit einem Erfolgserlebnis (79:61 vs. Kosovo, 91:57 vs. Slowakei) belohnt, sodass Rumänien den 21. Platz belegte

Zypern, Division C: Jung

Den größtmöglichen Erfolg gab es derweil in den Pyrenäen zu feiern: Aeneas Jung und Zypern gewannen in Andorra la Vella alle fünf Partien und krönten sich am Ende verdientermaßen mit dem Gewinn mit der Europameisterschaft. In einem Finale auf Augenhöhe besiegte der Mittelmeer-Staat das Fürstentum Monaco 67:59. Jung konnte sich im Anschluss an das Turnier zudem nicht nur über den Titel, sondern auch einen persönlichen Award freuen: Der 17-Jährige, der Zypern in Sachen Punkte (17.0) und Rebounds (9.6) angeführt hatte, wurde als einer der fünf ALLSTARS des Turniers gekürt und schloss den Nationalmannschaftssommer entsprechend mit dem perfekten Ergebnis und einer großen Portion Stolz ab:

„Das Turnier war für uns und mich eine sehr gute Erfahrung! Wir haben als Team sehr gut zusammengearbeitet und hervorragenden funktioniert. Die Konkurrenz im Turnier war größer, als wir gedacht haben. Aber hierdurch mussten wir uns als Team steigern, was wir erfolgreich geschafft haben. Die Erinnerung, die bleiben wird, ist das Gefühl eine Meisterschaft zu gewinnen, die mein Land seit 18 Jahren vergeblich versucht hat zu gewinnen – und WIR haben es endlich geschafft!“

Events

  • Keine Veranstaltungen

Facebook