Aktuell

21-07-27_Summer League790

JBBL / NBBL: Summer League macht Lust auf mehr

In den vergangenen sechs Wochen nahmen die Ludwigsburger U16- und U19-Teams an der Summer League der Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga teil. Sowohl Ross Jorgusen als auch David McCray blicken positiv gestimmt zurück.

Für David McCray wechselte der Fokus direkt nach dem Saisonende der MHP RIESEN Ludwigsburg vollumfassend in Richtung Summer League. Foto: Tatjana Klee.

„Die Summer League war gut! Die Jungs hat es wirklich gefreut, nach einer langen Zeit wieder zu spielen! Sowohl die 3×3-Wettbewerbe im Juni als auch die 5-gegen-5-Formate im Juli waren von der Liga gut organisiert“, resümiert U16-Headcoach Ross Jorgusen die vergangenen zwei Monate seines Teams. Die Erstausgabe der Summer League bildete bis zum letzten Wochenende über insgesamt sechs Wochenenden den Schlussakkord der so herausfordernden Saison 2020/2021 – und gab gleichzeitig den Startschuss für die kommende Spielzeit. Viel gespielt und fleißig getestet wurde deutschlandweit, wohl aber in unterschiedlicher Intensität. Schließlich wurden in allen Klubs und Mannschaften bereits die jüngeren Jahrgänge auf dem Parkett integriert. Bei beiden Ludwigsburger Mannschaften stand diese Integration in Verbindung mit dem Spaßfaktor weit über den Ergebnissen: „Wir konnten zusammen damit ein paar Vorbereitungsspiele für das kommende Jahr machen, das war eine gute Möglichkeit – vor allem für die jüngeren Spieler.“

Jetzt: die Ferien genießen. Danach: das Porsche BBA Season Opening

David McCray, verantwortlich für den U19-Nachwuchs, ergänzt: „Permanent Spiele zu haben ist generell nicht gut. Eine Pause in den Sommermonaten, in Verbindung zum Endspurt und der benötigten Konzentration in der Schule, ist wichtig. In diesem Jahr war die Summer League allerdings, mit der Chance auf Spielzeit, eine sehr gute Abwechslung. Die Jungs haben das gut gemacht und sich jetzt eine kleine Sommerpause verdient, ehe es Mitte August in die Saisonvorbereitung geht“, sagt der 34-Jährige. Die Gelb-Schwarzen schlugen sich in beiden Altersklassen beachtlich, feierten einige Siege und wussten gegen die Konkurrenz aus Karlsruhe, Tübingen, Ehingen, Crailsheim und Ulm zu gefallen.

Weiter geht’s bei der Porsche Basketball-Akademie dann ab dem 23. August. „Nach langen Monaten, in denen wir durchtrainieren konnten und der Summer League nehmen wir alle jetzt etwas Abstand vom Basketball, genießen die Ferien und die Zeit mit der Familie. Mit den Medical Checks starten wir in knapp vier Wochen die neue Saison. Wir sind optimistisch, respektive hoffen, auf eine relativ normale Spielzeit und freuen uns auf das Porsche BBA Season Opening (11. September). Unser Programm an einem Tag komplett vom U12-Team bis zu den Profis zu erleben, ist immer ein tolles Highlight und ein Kick-Off der Saison – hoffentlich vor Zuschauern“, so Jorgusen.

21-07-16_BBA_Danke

Porsche BBA verabschiedet neun Alumni

Verbunden mit dem formalen Start der Saison 2021/2022 verabschiedet die Porsche Basketball-Akademie neun Akteure, die in den vergangenen Jahren das Gesicht des Ludwigsburger Jugend- und Nachwuchsprogramms mitgeprägt haben. Aufgrund der überschrittenen Altersgrenze wird das Nonett in Zukunft nicht mehr mit dem BBA-Logo auflaufen – Wiedersehen sind selbstverständlich aber deshalb nicht ausgeschlossen.

Alles für Gelb-Schwarz gegeben, den Schulabschluss bewerkstelligt, die Volljährigkeit erreicht und nun bereit für neuer Herausforderungen auf und neben dem Parkett (v. l. n. r.): Raphail Chatzidamianidis, Patrick Eberle, Tom Horner, Aeneas Jung, Marko Tucic, George-Cristian „Cristi“ Cotoara, Nico Santana Mojica, Dejan Bruce und Tyreese Blunt. Fotos: David Spaeth und Gerd Käser, Grafik: Nitribitt.

Sie haben zwischen drei und zwölf Jahre alles für Ludwigsburg auf und neben dem Parkett gegeben, entwickelten sich vom Jugendspieler bis in den Herrenbereich, machten ihren Schulabschluss und wurden vom Kind und Schüler zum jungen Erwachsenen: Auch in diesem Sommer sagen die Verantwortlichen der Porsche Basketball-Akademie wieder zu einigen Akteuren „Tschüss und auf Wiedersehen“. Gleich neun Akteure des letztjährigen U19-Kaders von Headcoach David McCray sind in der Spielzeit 2021/2022 nicht mehr in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) spielberechtigt und haben die Altershürde überschritten. Das Nonett ist in diesem Sommer dem Ludwigsburger Nachwuchsprogramm „klassisch“ entwachsen.

Alle neun Spieler durchliefen das gelb-schwarze Programm „von der Grundschule bis in die Bundesliga“ – oder kamen als Quereinsteiger hinzu – und werden nun, wie schon zahlreiche Akteure vor ihnen, die nächsten Schritte auf und abseits des Parketts anderweitig gehen.

„Jungs nach der NBBL aus dem Jugendprogramm der Porsche BBA zu verabschieden, ist immer mit einer Mischung aus Stolz und Wehmut verbunden. Das gilt ganz besonders für Rapha [Chatzidamianidis], Patrick [Eberle] und Tom [Horner], die ihre komplette Spielerkarriere bei uns verbracht und ein ganzes Jahrzehnt Basketball in Ludwigsburg auf und neben dem Parkett geprägt haben. Sie von der U10 bis zur NBBL auf ihrem Weg begleitet zu haben und sie in unserem Programm aufwachsen zu sehen, ist etwas ganz Besonderes. Zusammen mit den später dazugestoßenen Jungs gehört der 2002er Jahrgang zu den erfolgreichsten in unserer Geschichte, wobei ihnen die ultimative Krönung [in Form einer deutschen Meisterschaft] ihrer Zeit in der Porsche BBA aufgrund der coronabedingten Absagen der vergangenen zwei Spielzeiten leider verwehrt geblieben ist. Nichtsdestotrotz haben sich alle neun Jungs fantastisch entwickelt und gehen mit einem Schulabschluss in der Tasche gut vorbereitet aus der Akademie hervor, um nun das nächste Kapitel in ihrem Leben zu beginnen“, sagt Nachwuchskoordinator Timo Probst zum Abschied.

Die mit Abstand längste Zeit im schwäbischen Programm waren gleich drei Akteure, die alle Jugendmannschaften (U10, U12, U14, U16, U19) durchliefen und sich weit über die Grenzen des Erwartbaren auch abseits des Spielbetriebs engagierten: Raphail Chatzidamianidis, Patrick Eberle und Tom Horner. Nico Santana Mojica, Marko Tucic und Dejan Bruce standen in zwei Altersklassen (U16 & U19) sowie Aeneas Jung, Tyreese Blunt und George-Cristian Cotoara (U19) in einer Altersklasse auf dem Parkett. Bei allen neun Spielern kommen zudem Einsätze für Auswahlmannschaften, beim JBBL TOP4 sowie dem Adidas Next Generation Tournament und für die Teams der BSG Basket Ludwigsburg hinzu. Allen voran der Aufstieg in die 1. Regionalliga Südwest (2020) sticht dahingehend als Highlight hervor.

21-07-06_Eddy790

Eddy Roschnafsky unterzeichnet Dreijahresvertrag

Die MHP RIESEN Ludwigsburg treiben ihre Personalplanungen im Hinblick auf die Saison 2020/2021 weiterhin und kontinuierlich voran und haben nun bei zwei weiteren Personalien Klarheit. Während Eduard „Eddy“ Roschnafsky bei den Schwaben einen Dreijahresvertrag unterzeichnet hat, wird Ralph Hounnou die Barockstädter vorzeitig verlassen. Der Kontrakt des 19-Jährigen wurde aufgelöst. 

Über Cluj-Napoca, Jena und Chemnitz nach Ludwigsburg: Eduard Roschnafsky. Foto: NINERS Chemnitz.  

Bei Basketballteams wie auch im „normalen Leben“ gilt gemeinhin: Die Mischung macht’s – und diese war bei den MHP RIESEN Ludwigsburg in den letzten Jahren exzellent. Im Hinblick auf Teamchemie, Rollenverteilung und der Mixtur aus Veteranen und Nachwuchstalenten agierten die Gelb-Schwarzen am Optimum. Sie schafften den Spagat. Denn sie spielten nicht nur (national) zwei der erfolgreichsten Spielzeiten ihrer Geschichte, sondern entwickelten und etablierten auch zahlreiche jüngere Spieler aus dem Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie in der easyCredit Basketball Bundesliga. Allen voran Lukas Herzog, Jacob und Johannes Patrick seien an dieser Stelle genannt.  Das Trio wird auch in der kommenden Spielzeit in Gelb-Schwarz auflaufen – und die Speerspitze einer Vielzahl an jüngeren Spielern bilden, die in Ludwigsburg ihre basketballerische Ausbildung im Jugend-Bereich abschlossen und nun auf Profi-Niveau durchstarten.

Ein weiterer vielversprechender Akteur, welcher den Sprung aus dem Nachwuchs in die Beletage des deutschen Basketballs in der Barockstadt schaffen möchte, ist Eduard – genannt Eddy – Roschnafsky. Der 18-jährige Big Man wechselt aus Chemnitz nach Ludwigsburg und hat bei den MHP RIESEN einen Dreijahresvertrag unterschrieben. „Eddy ist ein sehr vielversprechender Spieler mit großartigen Anlagen. Er kann, aufgrund seiner Größe, unter dem Korb agieren und aufgrund seines guten Wurfes, das Feld sehr weit machen. Er ist ein moderner Stretch-Big und seine Zukunft könnte großartig sein“, kommentiert Headcoach John Patrick den Wechsel des Jugend-Nationalspielers, dessen Name in Deutschland ein Begriff ist: Eddy Roschnafsky ist der Sohn von Bruno Roschnafsky. Der Deutsch-Rumäne spielte rund um die Jahrtausendwende und mehr als zehn Jahre lang in der ersten und zweiten Liga für Bamberg, Weißenfels, Trier und Schwelm.

Die Rolle des 2.09 Meter großen und 88 Kilogramm schweren (jüngeren) Roschnafskys wird in Ludwigsburg zweigeteilt sein. Einerseits wird er fester Bestandteil des Trainingskaders sein, sich über die Arbeit in der Halle ans Team heranarbeiten und für Spielanteile bei den Profis empfehlen können, andererseits soll der 18-Jährige unter der Ägide von David McCray im U19-Team in der Nachwuchs Basketball Bundesliga und der 1. Regionalliga zu Einsätzen kommen und so seine sportliche Entwicklung auch mit Spielzeit auf dem Parkett vorantreiben können – ganz genau so, wie es zuletzt zahlreiche Jugendspieler erfolgreich bewerkstelligten.

Vertrag mit Ralph Hounnou ist aufgelöst

Während Roschnafsky zu den Gelb-Schwarzen wechselt, wird Ralph Hounnou nach seinem verdienten Sommerurlaub nicht nach Schwaben zurückkehren. Der vor einem Jahr aus München nach Ludwigsburg gewechselte Guard wird in der neuen Saison nicht für die MHP RIESEN auflaufen. Die Zusammenarbeit mit dem 19-Jährigen ist vorzeitig beendet. Hounnou, dessen Einbürgerungsprozess mit großem Aufwand von Nachwuchskoordinator Timo Probst und in Kooperation mit der in Paris ansässigen Botschaft von Benin sowie dem Landratsamt Ludwigsburg nach einer mehrjährigen Anlaufphase erfolgreich beendet wurde, wird sich als nun deutscher Staatsbürger an einem anderen Standort einer neuen Herausforderung stellen.

Patrick hierzu: „Ralph hatte ein sehr schweres Jahr. Er hatte viele kleinere Verletzungen, konnte als Doppellizenzspieler aufgrund der Corona-Pandemie nicht für unsere Nachwuchsteams auflaufen und musste in der easyCredit BBL aufgrund seines nicht-deutschen Passes zuschauen. Wenn er aber gesund war und im Training mit uns gearbeitet hat, hat er alles gegeben. Wir wünschen ihm nur das Beste und viel Spielzeit für die Zukunft.“

Profil

Name: Eduard Roschnafsky

Geburtsdatum: 20.06.2003

Größe / Gewicht: 2.09 Meter / 88 Kilogramm

Position: Power Forward

Nationalität: Deutscher

21-06-16_U10-Training790

U10: Trainingsauftakt in der Rundsporthalle

Am kommenden Freitag (18. Juni, 17:00 Uhr) startet das U10-Team der Porsche Basketball-Akademie wieder ins Mannschaftstraining. Nach langen Monaten der Pause bildet der Auftakt eine kleine Zäsur. Die ersten Einheiten nach dem Neustart sind, auch deshalb, für alle interessierten Spieler frei zugänglich. 

Bis der Spielbetrieb für die jüngsten Spieler der Porsche BBA ansteht, dauert es noch eine Weile. Die ersten Schritte (lies: Würfe) zur Wiederherstellung eines standardisierten Rhythmus werden ab dieser Woche genommen. Foto: Nathalie Zweifel.

Die U16- und U19-Jungs sind am vergangenen Wochenende erfolgreich in die Summer-League 2021 gestartet, der U14- und U12-Nachwuchs hat den Trainingsbetrieb ebenfalls vor einiger Zeit wieder aufgenommen. An diesem Freitag folgt nun auch das U10-Team der Porsche Basketball-Akademie. Dann werden alle Mannschaften des Ludwigsburger Jugend- und Nachwuchsprogramms den Weg zur Rückkehr in eine gewisse Normalität angetreten haben. U10-Headcoach Philip Hämmerling wird erstmals in diesem Jahr zum Training einladen, ab dann zweifach pro Woche Stück und für Stück mit seinen Schützlingen die Schlagzahl erhöhen.

Los geht’s an diesem Freitag um 17:00 Uhr, trainiert wird 75 Minuten. Zusätzlich zur Freitagseinheit wird ab der nächsten Woche (21. Juni) montags zwischen 17:30 Uhr und 19:00 Uhr der Spaß am Basketball im Training in den Mittelpunkt gestellt.

Um den dezimierten Kader, bestehend aus den jüngeren Akteuren des vergangenen Jahres, zu ergänzen, ist das Training für alle interessierten Kinder (Jahrgänge 2011 und jünger) geöffnet. Es kann entsprechend ein- oder auch mehrfach „hineingeschnuppert“ werden. Eine Anmeldung (info@porsche-bba.de) ist nicht zwingend erforderlich, erhöht aber die Planbarkeit für alle Beteiligten – und ermöglicht die Basis für Rückfragen.

Infos

U10-Training

freitags: 17:00 Uhr bis 18:15 Uhr & montags: 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr

Rundsporthalle, Kurfürstenstraße 23, 71636 Ludwigsburg

Basketball Finalturnier Viertelfinale Spiel 2 Ludwigsburg vs. München

BBA-Tryouts: Die Schlagzahl wird erhöht

Bereits seit dem 6. Mai lief bei der Porsche Basketball-Akademie die Voranmeldungsphase für die Tryouts 2021. Da es die Inzidenzwerte und das Pandemiegeschehen zulassen, gibt es nun auch einen Durchführungstermin: Am kommenden Samstag (19. Juni) finden in der Rundsporthalle die Sichtungen für die Spielzeit 2021/2022 statt.

Jacob Patrick geht im Herbst, theoretisch, in sein letztes Jahr in der U19-Bundesliga. Sportlich hat sich der 17-Jährige mit 42 Einsätzen in der easyCredit BBL schon auf Profi-Niveau etabliert – und den Weg von der Porsche BBA bis zu den MHP RIESEN Ludwigsburg im vorbilhaften Eiltempo bestritten. Foto: Christina Pahnke.

Da die erhofften Lockerungen eingetreten sind, das öffentliche Leben es zulässt und Testungen regelmäßig an der Tagesordnung sind, treibt die Porsche Basketball-Akademie die Planungen für die neue Saison weiter mit Vollgas voran. Die Anfang Mai angekündigten Tryouts werden an diesem Samstag, unter Einhaltung der behördlichen Anordnungen, in der Rundsporthalle durchgeführt werden.

Alle Interessierten, die sich noch nicht über das Rückmelde-Formular eingetragen haben und zwischen 2003 bis 2010 geboren sind, können dies noch bis einschließlich Mittwoch nachholen und sich für die Testungen registrieren.

Der Zeitplan für das Wochenende sieht zuerst die Tryouts im U16-Bereich vor. Hierfür sind noch fünf Plätze frei. Die Testungen starten um 11:00 Uhr und dauern 90 Minuten. Ab 13:00 Uhr folgen die Tryouts für das älteste Team des schwäbischen Jugend- und Nachwuchsprogramms, die U19-Mannschaft. Auch hier sind die verfügbaren Plätze rar und eine Rückmeldung über das Formular nicht nur empfohlen, sondern notwendig.

Infos

10:30 Uhr: Hallenöffnung U16-/JBBL-Tryout

11:00 bis 12:30 Uhr: U16-/JBBL-Tryout

12:30 Uhr: Hallenöffnung U19-/NBBL-Tryout

ab 13:00 Uhr: U19-/NBBL-Tryout

Basketball 14. Grundschulcup

JBBL / NBBL: Summer League sorgt für Rückkehr aufs Parkett

Der U16- und U19-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie wird an diesem Wochenende (12./13. Juni 2021) nach langen Monaten des Wartens wieder um Punkte spielen. Der 1. Spieltag der ins Leben gerufenen Summer-League 2021 steht an. Zuschauer sind, aufgrund der geltenden Bestimmungen und des Sicherheits- und Hygienekonzeptes, nicht erlaubt. 

Erstmals seit Monaten werden in den nächsten beiden Tagen wieder mehrere Teams aus Südwestdeutschland in der Rundsporthalle sein. Ein ungewohntes und zugleich schönes Bild. Foto: Pressefoto Baumann.

Am 17. Oktober 2020 bestritten Headcoach David McCray und der Ludwigsburger U19-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie die einzige Partie der Saison 2020/2021. Die Entwicklungen der Corona-Pandemie torpedierten den Spielbetrieb im zurückliegenden Jahr. Gesundheitsschutz und Hygienemaßnahmen standen selbstverständlich fortwährend im Vordergrund – und erlaubten auch beim gelb-schwarzen Basketball-Nachwuchs monatelang „nur“ Trainingseinheiten. Dank der klaren Maßnahmen und des gemeinschaftlichen Anpackens konnten alle Ludwigsburger Teams aber, im Gegensatz zu manch anderem Standort in der Bundesrepublik, zumindest in die Halle. Aufgrund regelmäßiger Testungen und klarer Vorgaben konnte so ein Mindestmaß an sportlichem Wettbewerb aufrechterhalten werden, welches zwar nicht erfüllend unter den gegebenen Umständen aber äußerst wertvoll wahr. Nun bildeten diese Einheiten die Basis für die kommenden Wochen: Die Summer-League der Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga steht vor ihrer Debütausgabe.

47 U16- und 35 U19-Mannschaften werden sich in den nächsten zweieinhalb Monaten deutschlandweit duellieren und unterteilt in sieben regionale Gruppen auf Punktejagd gehen können. Im Mittelpunkt steht vor allem die Rückkehr in den Spielbetreib. Bevor die Saison 2021/2022 im Spätsommer unter hoffentlich möglichst geordneten Bedingungen beginnen soll, können die Klubs entsprechend wieder Rhythmus aufnehmen; die Spieler können endlich wieder spielen. Es werden in allen Altersklassen und Kategorien Freundschaftsspiele ausgetragen.

„Ein nächster Schritt in Richtung normalem Rhythmus“

Die Ludwigsburger Teams werden jeweils in der Südwest-Region antreten. Gespielt wird im Juni im 3×3-Format und im Turniermodus. Jeder Klub stellt dabei zwei bis drei Mannschaften. Gespielt wird in zwei Gruppen. Im Anschluss an diese Gruppenphase folgen Platzierungsspiele. Im Juli wird das 3×3-Format dann vom standardisierten 5-gegen-5-Format beerbt. Die Porsche Basketball-Akademie ist sowohl in der U16- als auch der U19-Alterskategorie der Ausrichter des Auftakt-Turniers, welches an diesem Wochenende in der Ludwigsburger Rundsporthalle stattfinden wird. Zu Gast sind die Delegationen aus Crailsheim (U19), Urspring (U16) und Tübingen (U16 & U19).

„Wir freuen uns sehr, dass sich unsere Teams wieder auf dem Parkett messen können. Die Disziplin aller Beteiligten war in den kräftezehrenden Monaten immens und der Wille zur Rückkehr auf das Parkett schon länger vorhanden. Umso schöner ist es jetzt, dass die Inzidenzen einerseits und das klare Hygienekonzepts andererseits einen modifizierten Spielbetrieb ermöglichen. Auch wenn wir keine Zuschauer in der Rundsporthalle werden begrüßen können, ist dies ein nächster Schritt in Richtung normalem Rhythmus“, erläutert Nachwuchskoordinator Timo Probst, der in den vergangenen Wochen die Organisation des Wochenendes mit dem Trainerteam der Porsche BBA federführend begleitete.

21-05-31_U20-Nationalmannschaft_Combined790

Herzog und Jung zu U20-Lehrgang eingeladen

Lukas Herzog und Aeneas Jung werden im Anschluss an die Playoffs der easyCredit Basketball Bundesliga noch keine Sommerpause haben. Der schöne Grund: Das Duo wurde von U20-Bundestrainer Patrick Femerling zum Nationalmannschaftslehrgang eingeladen. Dieser steigt vom 16. bis 28. Juni 2021 im Bundesleistungszentrum Kienbaum.

Aeneas Jung und Lukas Herzog können sich nicht nur über eine erfolgreiche Spielzeit mit den MHP RIESEN Ludwigsburg, sondern auch die persönliche Verlängerung ihrer Saison freuen. Fotos: Pressefoto Baumann.

Die SARS-CoV-2-Infektionszahlen machen es möglich und die sportlichen Leistungen sprechen bereits seit Jahren eine deutliche Sprache: Die Nationalmannschaftsnominierungen von Lukas Herzog und Aeneas Jung kommen für die beiden Ludwigsburger mit Ansage, sind für das Duo aber natürlich dennoch Anerkennung und zusätzlicher Ansporn zugleich – sowie für die Porsche Basketball-Akademie ein Beleg der erfolgreich geleisteten Arbeit.

„Luki [Herzog] und Aeneas [Jung] sind zwei äußerst fleißige Spieler. Sie sind auf und neben dem Parkett harte Arbeiter, weshalb die Nominierungen hochverdient sind. Vor allem Luki hat sich in der laufenden Saison nachhaltig in der Profi-Rotation etabliert, sich defensiv schon jetzt zu einem sehr guten Spieler in der easyCredit BBL entwickelt und offensiv sein Potential mehrfach angedeutet. Aeneas hat ebenfalls eine beachtliche Entwicklung genommen, sich von seiner schweren Verletzung [Dezember 2019] nicht aus der Bahn werfen lassen und, parallel zu den abgelegten Abitur-Prüfungen, zuletzt sein Debüt feiern können. Es freut mich sehr, dass die Beiden nominiert sind“, kommentiert Nachwuchskoordinator Timo Probst die Einladungen.

Trainiert, geschwitzt und gearbeitet wird ab dem 16. und bis zum 28. Juni im olympischen und paralympischen Trainingszentrum für Deutschland, dem Bundesleistungszentrum im brandenburgischen Kienbaum; rund 40 Kilometer östlich des Stadtzentrums von Berlin

Neben den beiden Gelb-Schwarzen wurden Elias Baggette (Bamberg), Maximilian Begue (Frankfurt), Ex-RIESE Radii Caisin (Crailsheim), Tristan da Silva (University of Colorado), Malte Delow (Berlin), Jason George (München), Justus Hollatz (Hamburg), Timo Lanmüller (Ulm), Bent Leuchten (Oberhaching), Simonas Lukosius (Bonn), Vincent Neugebauer (Paderborn), Lamin Sabally (University of Texas at San Antonio), Jordan Samare (Frankfurt) und Len Schoormann (Frankfurt) nominiert.

21-05-21_Sparda-Bank_Verlängerung790

Sparda-Bank BW weitet Partnerschaft aus

Die MHP RIESEN Ludwigsburg können, genau zwischen den Viertelfinal- und Halbfinal-Serien, mit einer grandiosen Nachricht abseits des Parketts auftrumpfen: Die Sparda-Bank Baden-Württemberg weitet ihr Engagement in Zukunft aus. Der Premium-Partner des Klubs und Hauptförderer des U19-Teams hat seinen Vertrag vorzeitig bis 2024 verlängert.

Quartett Infernale: Alexander Reil (1. Vorsitzender der MHP RIESEN), Martin Hettich (Vorsitzender Sparda-Bank BW), John Patrick und Markus Buchmann (2. Vorsitzender) im Rahmen von „RIESEN Courtside Live“.

Unmittelbar vor dem Beginn der Playoff-Halbfinal-Serie gegen den FC Bayern Basketball können sich die MHP RIESEN Ludwigsburg über ein grandioses Signal einer der größten Genossenschaftsbanken ihres Bundeslandes freuen: Die Sparda-Bank Baden-Württemberg hat sich (abermals) vorzeitig zum Hauptrunden-Ersten und Vize-Meister bekannt und ihr Engagement nicht nur langfristig verlängert, sondern auch perspektivisch ausgebaut.

Die seit vielen Jahren gewachsene Partnerschaft prägt den Traditionsstandort des deutschen Basketballs – und soll es auch weiter tun. Unter anderem die Unterstützung der #DeinTrikot-Kampagne und die unlängst aufgezeichnete Ausgabe von RIESEN Courtside Live (Link und Embedded) sind zwei beispielhafte Projekte der jüngeren Vergangenheit, die ein perfektes Bild abgeben: Die Anknüpfungspunkte sind vielfältig, das gemeinschaftliche Anpacken ein beidseitig – und nicht erst seit der Etablierung der Sparda-Tribüne in der Nordkurve der MHPArena – selbstverständlicher Ankerpunkt.

 

Selbstverständlich gilt dies auch für den schwäbischen Nachwuchs: Die Genossenschaftsbank fungiert seit Jahren als Hauptförderer des U19-Teams und machte die Höchstleistungen der Vergangenheit, die sich auch bis auf das easyCredit BBL-Parkett auswirkten, möglich. Durch zusätzliche Engagements wurden zudem Turnierbeteiligungen beim Adidas Next Generation Tournament oder bei einem Einladungsturnier in London 2019 möglich gemacht. Kurzum: Das europaweite Renommee der Porsche Basketball-Akademie wurde dank der Sparda-Bank potenziert. In den zurückliegenden Monaten unterstütze der RIESEN-Partner überdies das detaillierte Sicherheits- und Hygienekonzept, welches eine regelmäßige Testung der Jugend- und Nachwuchsspieler vereinfachte.

„Uns ist es leicht gefallen, das Engagement bei den Nachwuchsspielern zu erweitern, wenn man beobachten kann, wie erfolgreich die eigene Jugend an den Profisport herangeführt wird und welche Rolle sie im Team übernehmen können.“

Die Sparda-Bank BW setzt mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung ein besonderes Zeichen. Gerade in der herausfordernden Zeit haben sich die Verantwortlichen dazu entschieden, dem Klub Planungssicherheit zu ermöglichen. Gründe für die Vertragsverlängerung gab es zahlreiche, wie Martin Hettich, Vorstandschef der Sparda BW und Vereinsbeirat, betont: „Wir wollen den Verein für diese überragende Saison belohnen aber auch gleichzeitig Rückenwind für die noch anstehenden Spiele geben. Zudem möchten wir unsere Partnerschaft nachhaltig fortführen. “

„Wir sind nicht nur sehr froh, sondern auch stolz, die Sparda-Bank Baden-Württemberg auch in den kommenden Jahren an unserer Seite zu wissen. Die vorzeitige Verlängerung und die große Unterstützung in Corona-Zeiten sind ein herausragendes Zeichen, welches wir ganz besonders schätzen“, erläutert Alexander Reil, 1. Vorstand der MHP RIESEN Ludwigsburg, die Bedeutung der Verlängerung.

21-03-17_BBW790

BBW: Saison im Jugendbereich abgebrochen

Das Fortschreiten der Corona-Pandemie und die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz Anfang März sorgen, in letzter Konsequenz, auch bei der Porsche Basketball-Akademie für Klarheit. In den Jugendligen des Basketballverbandes Baden-Württemberg und auch im Bezirk drei wird die Saison 2020/2021 vorzeitig abgebrochen und annulliert. Die Vorbereitung der Spielzeit 2021/2022 steht ab sofort im Mittelpunkt. Zudem soll es im Sommer, sofern möglich, fernab des Pflichtspielbetriebs Möglichkeiten zum Wettbewerb geben.

Vor knapp einem Jahr trat Ludwigsburgs U12-Team noch bei der Mini-Challenge an. Seither wartet der basketballerische Nachwuchs auf weitere Einsätze. Foto: Sebastian Holm.   

Die momentan vielbeachtete Ministerpräsidentenkonferenz, die anlässlich der Corona-Pandemie jüngst zum 19. Mal tagte, hat Anfang März durch ihre Entscheidung die (erwartete und) erhoffte Planungssicherheit geschaffen. Denn die Beschlüsse des Gremiums haben zahlreiche Auswirkungen auf das alltägliche Leben – selbstverständlich auch für den Sport.

Anlässlich der getroffenen Vorgehensweise hat der Jugend- und Sportausschuss des Basketballverbandes Baden-Württemberg nun ebenfalls Fakten geschaffen und die seit November unterbrochene Spielzeit abgebrochen. Im Pflichtspielbetrieb wird es 2020/2021 demnach keine Partie mehr geben. Der U8-, U10-, U12-, U14-, U16- und U18-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie, der BSG Basket Ludwigsburg und aller Kooperationsvereine wird sich nicht zeitnah auf dem Parkett duellieren können.

Die nun erfolgte Absetzung der Saison liegt darin begründet, dass die Hallen nicht in allen Landkreisen zum Ende der Osterferien geöffnet werden können. Dies wäre Voraussetzung gewesen, um rund einen Monat später die Fortsetzung der Vorrunden zu ermöglichen und die Spielzeit bis Ende Juni in abgeänderter Weise beenden zu können. Bei späteren Hallenöffnungen ist eine Fortsetzung nicht mehr möglich. Die deutschen Jugendmeisterschaften wurden von Seiten des Deutschen Basketball Bundes bereits vor einigen Wochen abgesagt.

Klarheit in der Jugend, Wahrscheinlichkeit bei den Herren

Der Spielbetrieb der Seniorenligen, darunter die 1. Regionalliga Südwest in welcher das U19-Team unter der Fahne der BSG Basket Ludwigsburg antritt, ist weiterhin ausgesetzt. Über die Wiederaufnahme wird zu gegebener Zeit entschieden werden. Klar ist dahingehend, dass eine Fortsetzung in einer verkürzten Saison mit einer speziellen Aufstiegsrunde in die ProB, an welcher die Ludwigsburger nicht teilnehmen, münden würde – und es auf alle Fälle keine Absteiger geben wird. David McCray und seine Schützlinge werden also auch 2021/2022 in der vierthöchsten Spielklasse der Bundesrepublik Deutschland antreten können. Zuvor könnte es, bei entsprechender Wiederaufnahme mit Aufstiegsrunde, noch einige Duelle gegen Regionalliga-Kontrahenten geben. Offen ist die Entscheidung auch mit Blick auf die Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga (JBBL / NBBL). Wahrscheinlich ist auch bei den national agierenden U16- und U19-Jungs ein vorzeitiges Saisonende.

Da bezüglich der regulären Spielzeit nun mehr und mehr Klarheit herrscht, laufen die Planungen zweigeleisig. Einerseits bereiten sich Klubs und Ligen auf die im Herbst beginnende, neue Saison vor. Andererseits werden weiterhin Konzepte und Möglichkeiten erarbeitet, um auch in den Sommermonaten einen bestmöglichen Wettbewerb in Form von Freundschaftsspielen oder Mini-Turnieren für alle gewillten Mannschaften zu ermöglichen.

Die Ludwigsburger Verantwortlichen sind zuversichtlich, dass auf Basis des Hygiene- und Sicherheitskonzepts dahingehend in den kommenden Wochen weitere Schritte gegangenen werden können. An oberster Stelle steht die Pandemie-Bekämpfung, dahinter steht der Wunsch zur sicheren Rückkehr auf das Parkett.

21-02-01_ES_Testung (2)790

Partnerschaftliche Entwicklung des Hygienekonzeptes

Das ohnehin bereits sehr detaillierte Sicherheits- und Hygienekonzept der Porsche Basketball-Akademie ist seit dem zurückliegenden Wochenende um eine Facette reicher. Aufgrund des zusätzlichen Engagements von Ebner Stolz, Hauptförderer der Ludwigsburger Jugendteams, wird das komplette Nachwuchsprogramm regelmäßig mit Corona-Schnelltests ausgestattet.

U16-Akteur Travis Davis und U19-Assistant Coach Philipp Staiger sind zwei der insgesamt knapp 100 Personen, die wöchentlich getestet werden. Foto: privat.  

56,5 ist (Stand 03.02.) im Landkreis Ludwigsburg die Zahl der Stunde: Die 7-Tage-Inzidenz bestimmt, was möglich ist – aktuell aber eher, was nicht möglich ist. Denn während die Infektionszahlen im kompletten Großraum Stuttgart glücklicherweise sinken, ist ein Ende der so herausfordernden Zeit und damit eine Rückkehr in den Spielbetrieb noch nicht in Sicht. Viel eher tun alle Beteiligten gut daran, sich und andere zu schützen und weiterhin gemeinschaftlich am sprichwörtlichen gleichen Strang zu ziehen.

In puncto gemeinschaftliches Anpacken haben die Verantwortlichen der Porsche Basketball-Akademie seit Jahren einen auf mehreren Ebenen äußerst starken Unterstützer an ihrer Seite, der mit einer weiteren Aktion nun seine ganze Klasse verdeutlicht: Ebner Stolz sorgt dafür, dass der Trainingsbetrieb unter besonderen Bedingungen auf einem noch höheren (Sicherheits-)Level stattfinden kann. Dank der Unterstützung des Stuttgarter Förderers können sich alle Spieler und Trainer des Jugend- und Nachwuchsprogramms ab sofort wöchentlich auf das Coronavirus testen lassen. Ebner Stolz subventioniert Schnelltests für alle in der Porsche BBA Involvierten. Heißt konkret: Das äußerst umfangreiche Sicherheits- und Hygienekonzept der Porsche BBA ist um ein bedeutendes Detail reicher.

„100-prozentiges Commitment der Beteiligten“

Organisatorisch und personell ist das Testprogramm an das vorhandene Know-how der MHP RIESEN Ludwigsburg angegliedert, die bereits Mitte Mai 2020 ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept zur Gewährleistung des Spielbetriebs der easyCredit Basketball Bundesliga etabliert und fortlaufenden verbessert haben. Finanziell trägt Ebner Stolz – zur Förderung des Nachwuchses – in den kommenden drei Wochen bis zum 14. Februar die alleinige Last für die anfallenden Kosten, nachdem die Porsche BBA bereits am 10. Januar eine erste Testung durchgeführt hatte, um Spieler und Trainer nach der verlängerten Weihnachtspause wieder in den Trainingsbetrieb einzugliedern.

Frank Strohm, Partner bei Ebner Stolz, erläutert: „Als Hauptförderer der Jugendteams ist es uns ein Anliegen, dass die Kinder und Jugendlichen auch in der aktuellen Zeit des Lockdowns und der Schulschließungen ihren Sport haben, der sie erfüllt, ihnen Spaß macht und sie fordert. Wir sind gerne ein Wegbereiter, der eine solche Gelegenheit des individuellen Trainings ermöglicht. In diesen Einheiten können die Jungs, wenn auch mit reduziertem Pensum, ihre Leistungsfähigkeit halten und im Idealfall sogar verbessern. Die Porsche BBA zeigt dadurch, was auch aktuell möglich ist, wenn alle Beteiligten diszipliniert mit der Situation umgehen und ein 100-prozentiges Commitment an den Tag legen.“

„Dank der guten Zusammenarbeit mit der Stadt Ludwigsburg und den Schulen am Bildungszentrum West konnten wir seit Anfang Januar ein Konzept für den Trainingsbetrieb umsetzen, dass es uns erlaubt individuell und in Kleingruppen zu trainieren. Daraus entsteht in der aktuellen Situation eine große Verantwortung für unsere Trainer und Spieler sowie deren Angehörige, sodass wir sehr glücklich darüber sind nach der Eingangstestung nun dank der Unterstützung von Ebner Stolz bis Mitte Februar regelmäßig testen zu können, um unser Sicherheits- und Hygienekonzept weiter zu schärfen. Ein RIESEN-Dankeschön also Ebner Stolz, die uns nun bereits seit 2017 als einer der wichtigsten Partner zur Seite stehen und nun die wöchentlichen Testungen ermöglichen“, kommentiert Nachwuchskoordinator Timo Probst das Engagement.

Über Ebner Stolz

Ebner Stolz ist eine der größten unabhängigen mittelständischen Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland und gehört zu den Top Ten der Branche. Das Unternehmen verfügt über jahrzehntelange fundierte Erfahrung in Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. Dieses breite Spektrum bieten über 1.700 Mitarbeiter in dem für sie typischen multidisziplinären Ansatz in allen wesentlichen deutschen Großstädten und Wirtschaftszentren an. Als Marktführer im Mittelstand betreut das Unternehmen überwiegend mittelständische Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen aller Branchen und Größenordnungen.

Weitere Informationen zum Unternehmen: www.ebnerstolz.de

Events

  • Keine Veranstaltungen

Facebook